Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Internethype um Video

Unfassbar: Monsterspinne tötet Maus und trägt sie den Kühlschrank hoch

Australische Spinnen sind immens groß, werden aber dafür geliebt, dass sie unliebsame Insekten wie Kakerlaken oder Fliegen vernichten. Oder wie der letzte Fall zeigt: auch nicht vor größeren Mäusen Halt machen.

Sydney - Die Internetcommunity flippt derzeit wegen einer kurzen Filmaufnahme einer australischen Spinne aus. Die Aufnahme wurde auf der „Aussie Off Roader“ Facebook-Seite hochgeladen und auf Ladbible veröffentlicht. In der Beschreibung wird erklärt: „Die Spinne frisst eine Maus - wahrscheinlich die beste Zeit, um das Haus zu verbrennen...weil Australien.“ 

Man muss zugeben, die australischen Spinnen sind enorm groß. Obwohl viele Australier die Tiere lieben, weil sie Insekten wie Kakerlaken oder Fliegen fressen, muss dennoch des öfteren ein Schädlingsbekämper anrücken, um die riesigen Tierchen zu beseitigen. In dem 19 sekündigen Clip sieht man, dass die Riesen-Spinnen sogar im Stande sind, eine Maus hinter sich den Kühlschrank hochzutragen - ob die Monsterspinne die Maus am Ende aber tatsächlich auch verspeist hat, ist nicht bekannt. 

nm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare