+
Zu vielen Demonstrationen kam es am Donnerstag in Ungarn.

Ungarn: Proteste gegen Sparpläne

Budapest - Zu vielen Demonstrationen gegen die Sparpläne der ungarischen Regierung kam es am Donnerstag. Unter anderen sollen Privilegien für Frührentner rückwirkend gemacht werden.

Ungarns größte Gewerkschaften haben am Donnerstag im ganzen Land gegen das Vorhaben der Regierung protestiert, Privilegien für Frührentner rückwirkend aufzuheben und Zehntausende von ihnen wieder zur Arbeit zurückzuschicken. Die größte Kundgebung fand vor dem Parlament in Budapest statt, wo Tausende Soldaten, Feuerwehrmänner und Polizisten der Regierung vorwarfen, die Rechte der Arbeitnehmer zu missachten.

Ministerpräsident Viktor Orban will die Beschäftigungsquote in Ungarn anheben, um die Wirtschaft anzukurbeln und die hohen Staatsschulden abzubauen - das Schuldenniveau liegt derzeit bei über 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Orban hatte deshalb - unterstützt von seiner Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament - den Staatsschulden “den Krieg erklärt“. Dazu sollen auch bestehende Frührenten eine neue Bezeichnung erhalten und besteuert werden, was vor allem bei jenen zu Einkommenseinbußen führen dürfte, die bei Polizei, Streitkräften, im Bergbau oder der Chemieindustrie arbeiten. 

Frührente mit 57

Arbeiter in diesen Berufen mit hohem Risiko können sich bisher im Alter von 57 Jahren - fünf Jahre früher als andere - oder nach 25 Jahren Dienst für die Rente entscheiden, wenn sie gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind weiterzuarbeiten.

“Wir sind uns im Klaren über den Zustand der ungarischen Wirtschaft, und wir sind bereit einige der Veränderung zu akzeptieren, die die Regierung durchzusetzen will. Aber wir werden die uns zustehenden Rechte nicht aufgeben“, sagte Peter Konya, ein Offizier und Gewerkschaftsführer für Exekutive und Streitkräfte.

Viele der Demonstranten trugen Clown-Schminke, nachdem Orban gesagt hatte, er würde seinen “Minister für Clownereien“ schicken, um mit ihnen zu verhandeln. Auch Wahlkabinen wurden aufgestellt, in denen die Demonstranten auf die Frage, ob sie der Regierung ihre Unterstützung entziehen wollen mit “Ja“ oder “Natürlich“ antworten konnten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare