+
Wegen eines ungewöhnlichen Geruchs musste eine Lufthansa-Maschine auf dem Flug von Shanghai nach Frankfurt eine ungeplante Zwischenlandung einlegen.

Wegen Geruch: Lufthansa-Maschine landet ungeplant

Frankfurt/Main - Wegen eines ungewöhnlichen Geruchs in der Kabine ist eine Lufthansa-Maschine auf dem Weg von Shanghai nach Frankfurt außerplanmäßig in der russischen Stadt Ufa gelandet.

Die 311 Passagiere seien bei dem Zwischenfall am Mittwoch unverletzt geblieben, teilte die Lufthansa-Sprecherin Mi-Kyung Lee in Frankfurt mit.

„Da die Sicherheit vorgeht, hat der Kapitän entschieden, eine Ausweichlandung zu machen, um zu prüfen, woher die Geruchsentwicklung kommt.“ Ein Mechaniker habe sich auf den Weg nach Ufa am Ural gemacht. Vorerst bleibe die Ursache des ungewöhnlichen Geruchs unklar. Das Flugzeug sei gegen 15.30 Uhr unserer Zeit in Ufa gelandet, sagte die Sprecherin.

Die russische Agentur Interfax meldete am frühen Mittwochabend, die Passagiere seien immer noch in der Maschine. Der Sprecher des Präsidenten der Teilrepublik Baschkortostan sagte, die Stadt Ufa sei bereit, die gestrandeten Passagiere und Crew-Mitglieder zu versorgen. Lufthansa habe aber noch keine Entscheidung getroffen, wie es weitergehe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Die Lüneburger Polizei deckt auf, dass immer mehr Morde mit dem mutmaßlichen Täter in Verbindung stehen. Der Fall dauert schon fast 30 Jahre lang an.
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Die ehemalige Besitzerin des Geburtshauses von Hitler ist enteignet worden - und soll dafür eine Entschädigung erhalten. Doch das Angebot ist ihr nicht hoch genug.
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung

Kommentare