Unglück: Alle Kinder außer Lebensgefahr

Sion - Nach dem tragischen Busunglück in der Schweiz mit 28 Todesopfern gibt es nun zumindest ein Aufatmen in Bezug auf die Verletzten.

Von den 14 Kindern im Krankenhaus von Sion befindet sich nur noch eines auf der Intensivstation.

Offizielle Trauerfeier am Freitag

Belgien wird an diesem Freitag offiziell um die 28 Todesopfer des Busunfalls in der Schweiz trauern. Dies teilte Regierungschef Elio Di Rupo am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung in Brüssel mit. Um 11.00 Uhr werde es im ganzen Land eine Schweigeminute geben. Bei dem Busunglück vom Dienstagabend waren 22 Schulkinder und sechs Erwachsene ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Umstrittene Äußerungen über die sogenannte Hitler-Glocke von Herxheim am Berg und über den Nationalsozialismus haben für den ehemaligen Bürgermeister des pfälzischen …
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier

Kommentare