+
Die Anzahl der Toten bei dem Massengedränge nahe Mekkas wurde nach oben korrigiert.

Bisherige Angaben korrigiert

Unglück in Mekka: Opferzahl steigt an

Riad - Zwei Tage nach der tödlichen Massenpanik bei der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien hat sich die Zahl der Todesopfer noch einmal erhöht.

Gesundheitsminister Chaled al-Faleh gab am Samstag die Zahl von 769 Todesopfern und 934 Verletzten bekannt. In den bisherigen Angaben der saudiarabischen Behörden war von 717 Todesopfern und 863 Verletzten die Rede gewesen.

Zu dem Massengedränge war es während der symbolischen Teufelssteinigung in Mina nahe Mekka gekommen, bei der Pilger Kieselsteine auf drei Säulen werfen, die den Teufel symbolisieren. Nach Angaben des saudiarabischen Innenministeriums kam es zu dem Unglück, als zahlreiche Pilger an einer Straßenkreuzung unterwegs waren. Zur extrem hohen Zahl an Todesopfern habe zudem die große Hitze mit rund 46 Grad Celsius am Donnerstag beigetragen.

Zuletzt waren im Januar 2006 in Mina bei einer Massenpanik 364 Pilger getötet worden. Seitdem konnten dank verbesserter Sicherheitsvorkehrungen größere Unglücke vermieden werden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergungsarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter
Tokio (dpa) - In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der …
Bergungsarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz

Kommentare