Unglück mit vier Toten: Pilot unter Drogeneinfluss

Wien/Zell am See - Vier Wochen nach dem Flugzeug-Unglück mit vier Toten in Österreich steht nun fest, dass einer der beteiligten Piloten vor dem Flug Marihuana konsumiert hatte.

“Es ist durchaus denkbar, dass es sich dabei auch um eine Ursache für den Zusammenstoß gehandelt haben könnte“, sagte der Toxikologe Thomas Keller vom gerichtsmedizinischen Institut Salzburg dem österreichischen Rundfunk ORF am Freitag. Bei dem Unfall in Zell am See waren zwei Kleinflugzeuge kollidiert. Unter den Toten waren auch zwei Deutsche.

Das Blut des toten Pilot habe eine erhebliche Konzentration des Cannabis-Wirkstoffes THC aufgewiesen. Angesichts der Werte könne man sagen, dass er im Rausch geflogen sei, sagte der Experte. Dies setze die Konzentrationsfähigkeit herab und könne zu falscher Einschätzung von Geschwindigkeit und Höhe führen.

Bei dem Unfall waren auch ein 57-jähriger Pilot aus Bayern und seine gleichaltrige Begleiterin ums Leben gekommen. Das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung soll nun an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare