+
259 Menschen starben in der ausgebrannten Fabrik in Pakistan (Archivbild vom 12.09.2012).

259 Menschen starben

Fenster vergittert: Unglücksfabrik arbeitete  für Kik

Karachi - Die Fabrik in Pakistan, in der Mitte September 259 Menschen starben, hat einem Medienbericht zufolge hauptsächlich für den deutschen Textildiscounter Kik produziert.

Das habe der bei Kik für Nachhaltigkeit verantwortliche Geschäftsführer Michael Arretz eingeräumt, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag.

Bislang war lediglich bekanntgewesen, dass das Unternehmen aus dem westfälischen Bönen sei Jahren Ware aus der Unglücksfabrik in Karachi bezog, nicht aber in welchem Umfang. Ende 2011 seien 75 Prozent der Produktion von Ali Enterprises - vor allem Jeans - für Kik bestimmt gewesen, erklärte Arretz.

Bei dem verheerenden Brand in Karachi waren auch deshalb so viele Menschen gestorben, weil die Fabrik keine Notausgänge hatte und die Fenster vergittert waren. Laut "Spiegel" lagen dem Kik-Management Prüfberichte vor, in denen von offenen Kabeln, ungesicherten elektronische Anlagen und unbeleuchteten Notausgängen die Rede war.

Zudem habe die Wäscherei der Fabrik gesundheitsschädliches Abwasser seit Jahren ungeklärt in die öffentliche Kanalisation geleitet. Für Kik-Sprecher Arretz seien dies allerdings "keine gravierenden Mängel", schreibt "Der Spiegel".

Kik wolle 500 000 Dollar an die Familien der Angehörigen zahlen, heißt es in dem Bericht weiter. Das Geld solle vor allem an die Familien fließen, die noch kein Geld vom Staat bekommen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
Eine Frau wird vermisst. Die Polizei verdächtigt den Ehemann, seine Frau getötet zu haben. Jetzt wird die Leiche der Vermissten gefunden - in Plastik verschnürt im …
Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Ein zwölf Jahre alter Junge ist am Dienstag beim Schwimmunterricht tödlich verunglückt. Zwei Mitschülerinnen fanden ihn leblos am Beckenrand.
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung

Kommentare