+
304 Menschen kamen an Bord der gekenterten Fähre ums Leben.

Zu lebenslanger Haft verurteilt

Strafe für "Sewol"-Kapitän erhöht

Seoul - Ein Jahr nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" ist der Kapitän in einem Berufungsprozess wegen Tötung von 304 Menschen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Berufungsgericht in der südlichen Stadt Gwangju kippte damit am Dienstag eine frühere Verurteilung von Lee Jun-Seok wegen grober Fahrlässigkeit zu 36 Jahren Haft.

Das im November gefällte Urteil hatte bei den Angehörigen der Opfer für Entrüstung gesorgt. Sie forderten die Todesstrafe für den Kapitän. Die Wut auf Lee war durch Aufnahmen gesteigert worden, die ihn und seine Besatzung zeigen, wie sie die Fähre verließen, während hunderte Passagiere an Bord fest saßen. 14 Besatzungsmitglieder wurden zu Gefängnisstrafen zwischen fünf und 30 Jahren verurteilt worden. In einem Berufungsprozess wurden die Strafen aber auf eine Dauer zwischen 18 Monaten und zwölf Jahren verringert.

In seinem ersten Prozess hatte Lee gesagt, er habe ein Verbrechen begangen, für das er den Tod verdiene. Er wies aber den Vorwurf zurück, er habe das Leben von Passagiere absichtlich geopfert.

Die überladene Fähre "Sewol" war am 16. April 2014 vor der Insel Jindo gekentert. Von den 476 Menschen an Bord kamen 304 ums Leben, die meisten der Opfer waren Schüler.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltkriegsgranate  explodiert auf der Autobahn A1
Eine Granate aus dem 2. Weltkrieg ist auf der Autobahn A1 explodiert. Die Gründe dafür sind noch unklar, die Polizei untersucht den Vorfall. 
Weltkriegsgranate  explodiert auf der Autobahn A1
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Schreckliche Szenen an einem Badesee in Weinheim (Rhein-Neckar-Region): Eine Frau liegt am FKK-Strand, als sie plötzlich von einem Mann angefallen wird. 
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Trotz extremer Hitze und Waldbrandgefahr hat eine Familie am Mittwoch im Naturschutzgebiet Rheine gegrillt. Wegen ihrer Leichtsinnigkeit mussten Feuerwehr und Polizei …
Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang
Berlin (dpa) - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.