+
304 Menschen kamen an Bord der gekenterten Fähre ums Leben.

Zu lebenslanger Haft verurteilt

Strafe für "Sewol"-Kapitän erhöht

Seoul - Ein Jahr nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" ist der Kapitän in einem Berufungsprozess wegen Tötung von 304 Menschen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Berufungsgericht in der südlichen Stadt Gwangju kippte damit am Dienstag eine frühere Verurteilung von Lee Jun-Seok wegen grober Fahrlässigkeit zu 36 Jahren Haft.

Das im November gefällte Urteil hatte bei den Angehörigen der Opfer für Entrüstung gesorgt. Sie forderten die Todesstrafe für den Kapitän. Die Wut auf Lee war durch Aufnahmen gesteigert worden, die ihn und seine Besatzung zeigen, wie sie die Fähre verließen, während hunderte Passagiere an Bord fest saßen. 14 Besatzungsmitglieder wurden zu Gefängnisstrafen zwischen fünf und 30 Jahren verurteilt worden. In einem Berufungsprozess wurden die Strafen aber auf eine Dauer zwischen 18 Monaten und zwölf Jahren verringert.

In seinem ersten Prozess hatte Lee gesagt, er habe ein Verbrechen begangen, für das er den Tod verdiene. Er wies aber den Vorwurf zurück, er habe das Leben von Passagiere absichtlich geopfert.

Die überladene Fähre "Sewol" war am 16. April 2014 vor der Insel Jindo gekentert. Von den 476 Menschen an Bord kamen 304 ums Leben, die meisten der Opfer waren Schüler.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare