+
Jedes dritte Kind auf der Welt existiert in keinerlei offiziellen Akten.

Unicef berichtet

Jedes dritte Kind existiert offiziell gar nicht

New York - Akten entscheiden nicht, ob ein Kind existiert oder nicht - wohl aber über seine Lebensverhältnisse und Rechte. Doch jedes dritte Kind ist, was die Akten betrifft, eigentlich gar nicht da.

Jedes dritte Kind unter fünf Jahren gibt es offiziell nicht. Etwa 230 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef nie offiziell registriert worden. Gerade in Afrika, aber auch anderen Regionen vor allem Asiens werde die offizielle Meldung von Geburten grob vernachlässigt. Für die Kinder bedeute das oft, dass sie vom Schulsystem, Gesundheitswesen und der Sozialversicherung ausgeschlossen würden.

Acht von zehn Ländern mit der geringsten Melderate liegen in Afrika. In Somalia werde die Geburt von nur drei Prozent der Kinder registriert, in Liberia seien es vier und in Äthiopien sieben Prozent. Der Jemen (17 Prozent) und Pakistan (27 Prozent) sind die einzigen beiden nichtafrikanischen Länder in der Zehnergruppe. Durch die höhere Einwohnerzahl würden aber 59 Prozent der nichtregistrierten Kinder in Asien leben. Jedes dritte stamme aus Indien.

In vielen Ländern sei zwar das Meldewesen verhältnismäßig gut entwickelt, oft fehle es den Familien aber an den wichtigen Unterlagen. So seien in Ruanda zwar fast zwei Drittel der Kinder registriert, aber nur jedes zehnte habe auch die entsprechenden Unterlagen. Einige Länder würden gar keine Dokumente für die Familien ausstellen, andere verlangten eine Gebühr, die viele Eltern nicht aufbringen könnten oder wollten. Leiden würden vor allem die Kinder.

„Die Registrierung der Geburten hat langanhaltende Konsequenzen, nicht nur für das Wohlergehen des Kindes, sondern auch für die Entwicklung ihrer Gesellschaften und Länder“, sagte Unicef-Vize Geeta Rao Gupta. „Ein Volk kann nie gerecht sein und alle Mitglieder einschließen, wenn nicht alle Kinder anerkannt sind.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare