Unkontrollierter Flug: Luftschiff macht sich selbstständig

In den USA hat sich ein großer Zeppelin aus seiner Halterung gelöst. Das Militär-Luftschiff beschädigte Stromleitungen. Der Irrflug verlief aber gerade noch glimpflich.

Baltimore (dpa) - Ein 70 Meter langes Luftschiff des US-Militärs ist für einige Stunden unkontrolliert über dem Nordosten der USA geschwebt. Der Irrflug von Zeppelin JLENS verlief relativ glimpflich - Verletzte wurden nicht gemeldet, es gab jedoch beträchtliche Schäden.

Das Luftschiff hatte sich aus bislang unbekannten Gründen aus seiner Verankerung auf einem Stützpunkt im Bundesstaat Maryland gelöst. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) landete er schließlich in der Gegend des Örtchens Moreland in Pennsylvania, bestätigte das gemeinsam mit Kanada betriebene Verteidigungskommando für Luft und Weltraum (NORAD).

Dem Fluggerät sei vermutlich das Helium ausgegangen, sagte ein Sprecher der "Washington Post". Spezialisten seien zum Landungsort unterwegs, um den Zeppelin zu bergen. Der Vorfall werde untersucht.

Das Luftschiff wird zur Überwachung des Luftraums um die Hauptstadt Washington eingesetzt und kann mittels Sensor- und Netzwerktechnik vor Drohnen und Marschflugkörpern warnen. Es kann bis zu 30 Tage am Stück in der Luft bleiben.

Nach NORAD-Angaben waren auch zwei F16-Kampfjets gestartet, um den bis zu 4800 Meter hoch fliegenden Zeppelin zu beobachten. Auch die Behörde für Flugsicherheit FAA wurde eingeschaltet, um Gefahren im Flugverkehr zu begrenzen. Es sei aber niemals beabsichtigt gewesen, das Luftschiff abzuschießen. Der mit Helium gefüllte Zeppelin driftete etwa 250 Kilometer bis zu seiner Landung in Pennsylvania.

Sorgen bereitete auch das bis zu 3000 Meter lange Verankerungskabel, das aus dem Zeppelin herabhing. CNN berichtete unter Berufung auf Vertreter des Militärs, dass die herabhängenden Kabel Stromleitungen gestreift und in Teilen Pennsylvanias zu Stromausfällen geführt hätten. Bis zu 20 000 Haushalte seien zeitweise ohne Strom gewesen. Frederick Hunsinger, der für die öffentliche Sicherheit zuständige Beamte im Bezirk Columbia County, berichtete der "Washington Post" von den Schäden: "Anfangs gab es großes Chaos. Der Zeppelin hat Stromleitungen und Masten beschädigt."

"Wir hatten keine Berichte über Verletzte", sagte NORAD-Sprecher Michael Kucharek der "LA Times". "Darüber sind wir dankbar. Es hätte sehr viel schlimmer kommen können." Nach Angaben der NORAD ging dem Zeppelin das Helium aus, was letztlich zu seiner Landung führte. Dem Fluggerät könne mittels eines Mechanismus die Luft entzogen werden, dieser sei aber nicht aktiv betrieben worden. Deshalb sei unklar, wie es letztlich dazu kam.

Das etwa 2,7 Milliarden Dollar teure JLENS-Programm ist in einer dreijährigen Testphase - und nicht unumstritten. Datenschützer kritisieren die Überwachungskapazitäten, während einige Politiker wegen der hohen Kosten eine Einstellung forderten.

NORAD auf Twitter

US-Armee zu JLENS

Hersteller Raytheon zu JLENS

Bericht LA Times

Bericht Washington Post

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare