Aktionsplan kostet Billionen

UNO will Armut bis 2030 beseitigen

New York - Billionen für ein besseres Leben: UNO will in nur zwanzig Jahren die Armut beseitigen. Zusätzlich verfolgt die Organisation noch andere ehrgeizige Ziele.

Die Kosten für die Umsetzung des neuen Aktionsplans der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung werden auf jährlich bis zu fünf Billionen Dollar (4,6 Billionen Euro) geschätzt. "Die Zahl, die allgemein zitiert wird, geht von 3,5 bis fünf Billionen Dollar jährlich aus, Jahr für Jahr", sagte der kenianische UN-Botschafter Macharia Kamau, dessen Land gemeinsam mit Irland die Verhandlungen geleitet hatte, am Montag. Dies sei "eine astronomische Zahl", doch sei das Programm "gewiss ambitioniert, aber nicht unmöglich umzusetzen".

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt hatte im Jahr 2014 laut der Weltbank 3,852 Billionen Dollar betragen. Kamau betonte aber, es handle sich um nicht weniger als eine Agenda, um die "wirtschaftliche, soziale und ökologische Transformation" zu gestalten. Die UNO hofft, dass neben den Staaten auch die Wirtschaft zur Finanzierung der 17 Entwicklungsziele beiträgt, die am Sonntag in New York von den 193 UN-Mitgliedstaaten beschlossen wurden. Das Programm soll bei einem Sondergipfel am Rande der UN-Generaldebatte Ende September verabschiedet werden.

Mit dem ehrgeizigen Aktionsplan will die Staatengemeinschaft bis zum Jahr 2030 die Armut beseitigen, die Gleichstellung von Frauen vorantreiben und dem Klimawandel entgegensteuern. Der Aktionsplan umfasst 17 grundlegende Entwicklungsziele, die in 169 Unterpunkten ausgeführt werden. Das erste Ziel ist die Beendigung der Armut "in allen Formen und überall in der Welt". Die Umsetzung der Ziele, die an die UN-Milleniumsziele anknüpfen, ist für die Mitgliedstaaten freiwillig. Allerdings soll sie anhand fester "Indikatoren" regelmäßig überprüft werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Bei dem Amoklauf an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) sind am Mittwoch 17 Menschen gestorben. Nun kommen immer mehr Details zum Attentäter ans Licht. Wir …
News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Es ist ein tragischer Vorfall, der sich in Moskau ereignete: Eine Erzieherin vergisst ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz. Nur kurze Zeit später ist die 3-Jährige tot.
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 17.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Am Samstagnachmittag kam es zu einem Erdbeben im Südwesten von Großbritannien. Über Schäden ist zunächst nichts bekannt. 
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 

Kommentare