UNO: Folter in Mexiko" an der Tagesordnung

Mexiko-Stadt - Folter ist in Mexiko laut einem Bericht der Vereinten Nationen "weit verbreitet". Verdächtige würden oftmals direkt nach ihrer Festnahme von Polizisten und Soldaten gefoltert, so ein Bericht.

Dies sagte der UN-Sonderberichterstatter Juan Méndez  am Freitag. Die Taten blieben in der Regel ungestraft. Die Opfer würden geschlagen und getreten, mit Elektroschocks attackiert oder sexuell misshandelt, erklärte Méndez zum Abschluss seines 14-tägigen Aufenthalts in Mexiko.

Der UN-Sonderberichterstatter stützte sich in seinem Bericht auf Befragungen von Zeugen in Haftanstalten sowie Aussagen von Menschenrechtlern. Er kritisierte, dass vielen Verdächtigen nach ihrer Festnahme der Zugang zu einem Rechtsanwalt verwehrt werde. Nach Angaben der nationalen Menschenrechtskommission (CNDH) wurden im vergangenen Jahr in Mexiko mehr als 1500 Fälle von Folter verzeichnet. Dies entspricht einem Rückgang von 30 Prozent gegenüber 2012. Méndez sprach dennoch von einer "alarmierenden Zahl" von Beschwerden.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schönes Model postet Hochzeitsfotos - aber alle reden nur über ein Detail darauf
Schönes Model postet Hochzeitsfotos - aber alle reden nur über ein Detail darauf.
Schönes Model postet Hochzeitsfotos - aber alle reden nur über ein Detail darauf
Nach Schüssen auf Bandidos-Rocker - Polizei sucht Serkan D.
Nach den Schüssen auf zwei Männer am Dienstagnachmittag mitten in Köln sucht die Polizei mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen Serkan D. Der 30-jährige ist auf der …
Nach Schüssen auf Bandidos-Rocker - Polizei sucht Serkan D.
Frau postet Schockfoto nach Autounfall - das Netz flippt aus 
Eine junge Frau postet nach einem Unfall ein Horrorfoto, das sie mit Halskrause und Kratzern zeigt. Über ein Detail lacht sich das Netz schlapp. 
Frau postet Schockfoto nach Autounfall - das Netz flippt aus 
Über 100 Helfer suchen über Stunden nach Dreijähriger - ausgerechnet ein alter Hund löst das Rätsel auf
In Australien war ein Mädchen (3) mit ihrem Hund spurlos verschwunden. Ausgerechnet ein alter Hund sollte das Rätsel lösen.
Über 100 Helfer suchen über Stunden nach Dreijähriger - ausgerechnet ein alter Hund löst das Rätsel auf

Kommentare