Unruhen in Kairo: Schon sieben Tote

Kairo - Die Lage in Kairo hat sich nach vier Tagen Straßenkämpfen rund um das ägyptische Innenministerium am Montag beruhigt. Das Wochenende forderte mehrere tausend Verletzte.

Nach Angaben von Augenzeugen standen zwar noch mehrere Dutzend Demonstranten in Gruppen zusammen. Es flogen jedoch keine Steine mehr, auch die Tränengas-Attacken der Polizei hörten auf.

Das Nachrichtenportal der regierungsnahen Zeitung „Al-Ahram“ meldete, ein weiterer Demonstrant sei am Morgen an den Folgen seiner Verletzungen gestorben. Seit dem Beginn der Ausschreitungen am Donnerstag starben sieben Zivilisten, wie es aus Sicherheitskreisen hieß. Etwa 2000 Menschen wurden verletzt, darunter etwa 200 Angehörige der Sicherheitskräfte.

Auslöser der jüngsten Welle von Gewalt waren Krawalle in einem Fußballstadion in der Stadt Port Said. Dabei waren am vergangenen Mittwoch 74 Menschen ums Leben gekommen. Gegner des Militärrates, der nach dem Abgang von Präsident Husni Mubarak vor einem Jahr die Macht hat, vermuten, dass die Katastrophe in dem Stadion von Schlägertrupps des Innenministeriums provoziert wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Nach dem tödlichen Hochhausbrand in London nehmen Fachleute auch deutsche Wohnhäuser unter die Lupe. In Wuppertal und Duisburg werden kurz darauf große Gebäude geräumt. …
Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
Das Mädchen hatte die Mandarine auf einem Weg in der Provinz Corrientes gefunden und gegessen. Noch bevor die Zwölfjährige ins Krankenhaus kam, starb sie.
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Wegen einer vulgären Schimpftirade wurde dem Chef einer US-Maklerfirma der Bonus gekürzt. Auch mit einer Entlassung wurde gedroht, sollte sich der Vorfall wiederholen. 
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Über Wochen hatte sich der gigantische Eisberg A68 kaum von der Stelle bewegt - jetzt macht sich der 5800 Quadratkilometer große Riese auf die Reise ins offene Meer.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus

Kommentare