800 000 Euro für unschuldig Inhaftierten

Paris - Ein zu Unrecht wegen Vergewaltigung verurteilter Franzose erhält knapp 800 000 Euro Schadenersatz. Der Mann hatte mehr als sieben Jahre im Gefängnis gesessen.

Erst dann kam die Wahrheit ans Licht und die Justiz annullierte die Verurteilung aus dem Jahr 2003.

Am Dienstag entschied ein Gericht in Rennes, dass dem Franzosen 600 000 Euro Entschädigung für immaterielle Schäden und rund 200 000 Euro Entschädigung für materielle Schäden zustehen. Auch seine Mutter und seine zwei Geschwister erhalten je mehrere zehntausend Euro. In Deutschland sind so hohe Entschädigungszahlungen für immaterielle Schäden unmöglich. Für einen Schaden, der kein Vermögensschaden ist, gibt es pro Tag der Freiheitsentziehung nur 25 Euro.

Der Franzose Loïc Sécher war im Jahr 2000 von einer 14-Jährigen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt worden. Der heute 51-Jährige war damals arbeitslos und alkoholabhängig. 2008 gestand die junge Frau dem Vater ihre Lüge. Sie sei damals sehr durcheinander gewesen und habe die Geschichte am Ende selber geglaubt. „Ich kann es nicht mehr ertragen, ihn im Gefängnis zu sehen“, schrieb sie über den angeblichen Täter in ihrem Geständnis.

Sécher hatte 2,4 Millionen Euro Entschädigung gefordert. Die Entschädigung zahlt ihm nicht die Frau sondern der französische Staat, weil dessen Justiz seinerzeit ein Fehlurteil gefällt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare