+

In Shorts: Brite kämpft um Hundeleben im Eis-Fluss

Essex - Der Hund von Malcolm Jarvis will einfach auf dem Eis tollen - doch er bricht in einen Fluss ein. Ohne zu zögern startet sein Herrchen eine wagemutige Rettungsaktion.

Als Paul Wenborne (52) aus dem englischen Essex an einem Fluss entlang spaziert, traut er seinen Augen kaum: Auf dem spärlich zugefroreren Gewässer robbt ein Mann. Nur in Unterhosen bekleidet versucht dieser verzweifelt, einen Hund aus dem eisigen Wasser zu ziehen.

Der todesmutige Hunderetter ist Malcolm Jarvis. Sein Hund Bentley ist wenige Augenblicke zuvor eingebrochen und kämpft im eiskalten Wasser um sein Leben.

Für den Besitzer gibt es keine Alternative: Ohne weiter darüber nachzudenken, zieht sich der Engländer bis auf die Unterhose aus und eilt seinem in Not geratenen Jack Russel Terrier zu Hilfe: „Ich zog schnell meine Klamotten aus und begab mich auf das Eis." Der 48-Jährige versucht, sich seinem Hund Bentley zu nähern.

Doch auch er muss auf die harte Tour lernen, dass das Eis auf dem Fluss Stour nicht dick genug ist, um große Lasten zu tragen. Das Eis knistert - und auch Jarvis bricht ein. "Mein Körper war voller Adrenalin. Ich kann mich gar nicht mehr an die Kälte erinnern." Doch Hund und Herrchen haben mehrere Schutzengel. "Ich griff nach Bentley und brachte uns beide in Sicherheit.“

Paul Wenborne verfolgt die Rettungsaktion vom Ufer aus. „Ich beobachtete die Szene mit zwei Freunden. Das war törichter Mut. Wir konnten gar nicht glauben, was wir da sahen“, erinnert sich Wenborne.

Auch bei der Feuerwehr stößt die Tierliebe nicht nur auf Begeisterung: „Dieser Rettungsversuch war ungemein gefährlich. Auch wenn das Eis einen soliden Eindruck macht, ist es an manchen Stellen nur so dünn wie eine Eierschale", erklärt Feuerwehrmann Stuart McMillan. "Wer ins Wasser einbricht, läuft Gefahr unter die Eisplatten zu geraten und zu ertrinken. Bereits nach wenigen Minuten gäbe es keine Rettung mehr.“

Malcolm Jarvis jedoch verteidigt seine Rettungsaktion: „Bentley versuchte verzweifelt zurück ans Ufer zu gelangen. Doch er schaffte es nicht aus eigener Kraft. Meine Familie und ich konnten nicht tatenlos zusehen, wie sein kleiner Kopf immer wieder unter Wasser sank. Die beißende Kälte ließ ihn langsamer werden. Wir konnten ihn doch nicht einfach sterben lassen.“ 

Jarvis erklärt weiter: „Ich weiß, dass Bentleys Rettung im Nachhinein unverantwortlich wirkt. Doch unser Hund ist ein Familienmitglied. Jeder andere Hundebesitzer hätte wahrscheinlich dasselbe getan.“

hgm/mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare