+

Niemand verletzt

Unterkunft irakischer Familie in Köln angezündet

Köln - Unbekannte haben in der Unterkunft einer irakischen Familie in Köln Feuer gelegt. Ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat, ist noch unklar. 

In Abwesenheit der achtköpfigen Familie hätten die Täter Gegenstände in dem katholischen Pfarrheim angezündet, teilte die Polizei am Samstag mit. Es sei niemand verletzt worden. 

Da das Haus nicht mehr bewohnbar sei, wurde die Familie in eine Notunterkunft der Stadt gebracht. Es entstand hoher Sachschaden. Die Ermittler hatten noch keine Erkenntnisse, ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat. Ermittelt werde in alle Richtungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

151 zerstörte Wohnungen nach Londoner Hochhausbrand
151 Wohnungen wurden bei dem Brand im Londoner Grenfell Tower zerstört. Das gaben die Behörden nun bekannt.
151 zerstörte Wohnungen nach Londoner Hochhausbrand
Irre Verwandlung: 20-Jährige ändert Leben und hat jetzt diesen Mega-PO
Eine 20-Jährige war unzufrieden mit ihrem Körper und meldete sich im Fitnessstudio an. Heute sind viele Frauen neidisch auf die einst pummelige Frau aus dem Landkreis …
Irre Verwandlung: 20-Jährige ändert Leben und hat jetzt diesen Mega-PO
Verbindungen zur Mafia: Polizei zerschlägt Drogenhändlerring
Ein erfolgreicher Schlag gegen die Drogenkriminalität gelang der Polizei in Baden-Württemberg und Italien bereits am Mittwoch. Es kam zu mehreren Verhaftungen.
Verbindungen zur Mafia: Polizei zerschlägt Drogenhändlerring
Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Ein tschechischer AKW-Betreiber sucht auf eine ungewöhnliche Art nach Praktikantinnen. Sie müssen an einer Art Schönheitswettbewerb teilnehmen. Daran gibt es Kritik.
Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion