+

Niemand verletzt

Unterkunft irakischer Familie in Köln angezündet

Köln - Unbekannte haben in der Unterkunft einer irakischen Familie in Köln Feuer gelegt. Ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat, ist noch unklar. 

In Abwesenheit der achtköpfigen Familie hätten die Täter Gegenstände in dem katholischen Pfarrheim angezündet, teilte die Polizei am Samstag mit. Es sei niemand verletzt worden. 

Da das Haus nicht mehr bewohnbar sei, wurde die Familie in eine Notunterkunft der Stadt gebracht. Es entstand hoher Sachschaden. Die Ermittler hatten noch keine Erkenntnisse, ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat. Ermittelt werde in alle Richtungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Die Richter in Berlin haben mit ihrem Urteil gegen zwei Raser in Berlin ein Zeichen gesetzt. Der Strafkatalog für PS-Muskelspiele muss verschärft werden, meint …
Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion