Untersuchungsrichter: Busfahrer hatte keine Herzprobleme

Sitten - Der Fahrer des Unglücksbusses in der Schweiz hatte weder Herzprobleme noch Alkohol im Blut. Der Mann sei auch nicht zu schnell gefahren, sagte der Untersuchungsrichter Olivier Elsig am Freitag.

Lesen sie auch:

Stilles Gedenken an die Toten des Busunglücks

Die Ursache des Unfalls mit 28 Toten bleibt somit weiter unklar. Der Untersuchunhgsrichter äußerte sich am Freitag bei einer Pressekonferenz in Sitten, der Hauptstadt des Kantons Wallis.

Es gebe es keine Beweise für belgische Medienberichte, wonach der Fahrer kurz vor dem Unfall mit einer DVD hantiert haben soll. Experten bemühen sich nun, bei der genaueren Untersuchung des Fahrzeugwracks Hinweise auf mögliche technische Probleme zu entdecken. Der Bus war am Dienstagabend gegen die Wand einer Notfallbucht in einem Alpentunnel geprallt. 28 Menschen starben, darunter 22 Kinder.

Schweigeminute für die Toten des Busunglücks

Schweigeminute für die Toten des Busunglücks

Die Schweizer Ermittler waren bislang von drei Thesen ausgegangen: eine technische Panne, menschliches Versagen oder ein akutes Gesundheitsproblem des Fahrers. Letzteres ist aber nach dem Ergebnis der Autopsie des Fahrers sehr unwahrscheinlich geworden.

Derweil ist eines von drei schwer verletzten Kindern, die in der Universitätsklinik von Lausanne ins künstliche Koma versetzt worden waren, aufgewacht. Noch seien die drei Mädchen aber nicht außer Lebensgefahr, teilte die Klinik am Freitag mit. Die meisten der 24 verletzten Kinder konnten inzwischen nach Belgien zurückkehren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare