In 60 Meter Tiefe

Roboter birgt toten Taucher im Bodensee

Meersburg - Traurige Gewissheit nach langem Bangen: Ein Unterwasserroboter hat die Leiche eines seit vier Tagen im Bodensee vermissten Sporttauchers geborgen.

Mit Hilfe der ferngesteuerten Tauchkamera samt Greifarm machte die Wasserschutzpolizei den toten 40-Jährigen etwa 150 Meter vom Ufer bei Meersburg entfernt in einer Tiefe von rund 60 Metern aus und brachte ihn am Dienstag an die Oberfläche. Polizeitaucher holten die Leiche anschließend an Land. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern nach Angaben der Polizei an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare