In 60 Meter Tiefe

Roboter birgt toten Taucher im Bodensee

Meersburg - Traurige Gewissheit nach langem Bangen: Ein Unterwasserroboter hat die Leiche eines seit vier Tagen im Bodensee vermissten Sporttauchers geborgen.

Mit Hilfe der ferngesteuerten Tauchkamera samt Greifarm machte die Wasserschutzpolizei den toten 40-Jährigen etwa 150 Meter vom Ufer bei Meersburg entfernt in einer Tiefe von rund 60 Metern aus und brachte ihn am Dienstag an die Oberfläche. Polizeitaucher holten die Leiche anschließend an Land. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern nach Angaben der Polizei an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam niedergeschossen
Aufregung am Flughafen in Amsterdam: In der Einkaufsmeile droht ein Mann plötzlich mit einem Messer, er schlägt eine Scheibe ein. Dann greift die Polizei ein.
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam niedergeschossen
Busunglück: Bestätigung von fünf toten Schülern
Ein tragischer Unfall in Südfrankreich hat einige Menschenleben gefordert. Während die Ermittlungen andauern gibt es Indizien, dass möglicherweise ein technische Mangel …
Busunglück: Bestätigung von fünf toten Schülern
Größter Drogenfall in der Geschichte des Bayerischen LKA geklärt
Nach weitreichenden Ermittlungen über die Landesgrenzen hinaus löst das bayerische Landeskriminalamt ihren größten Drogenfall. Als Drahtzieher fungierte ein deutscher …
Größter Drogenfall in der Geschichte des Bayerischen LKA geklärt
Reisende macht Scherz über Sprengstoff - mit fatalen Folgen
Dass an einem Flughafen ein Scherz über Sprengstoff nicht allzu gut ankommt, diese Erfahrung hat nun eine Frau in Stuttgart gemacht. Neben dem Flug ist für sie auch noch …
Reisende macht Scherz über Sprengstoff - mit fatalen Folgen

Kommentare