Die Lehrer stellten die Fotos vom Ausflug auf den Weiher ins Internet. Später nahmen sie sie wieder heraus.

Grundschüler Gefahr ausgesetzt

Unverantwortlich: Lehrer führen Kinder aufs Eis

Köln - Es ist zum Kopfschütteln. Lehrer führen Kinder einer Kölner Grundschule auf einen zugefrorenen Weiher. Von der drohenden Gefahr wissen sie nichts.

Seit Wochen warnen Städte und Hilfsdienste davor, zugefrorene Gewässer zu betreten. Auch wenn es so scheine, sei das Eis längst nicht an jeder Stelle dick genug, um darauf herumzulaufen. Erst kürzlich filmten Schaulustige eine Kleinfamilie, die auf dem Olympiasee in München auf der dünnen Eisschicht einbrach. Das Video sorgte im Internet für Empörung - einerseits aufgrund der Gaffer, die sich über die Eingebrochenen lustig machten, andererseits aber auch aufgrund der Unverantwortlichkeit der Eltern, mit einem Kind über die dünne Eisschicht zu gehen.

Trotz Video: Kinder dürfen aufs Eis

Das Video verbreitete sich. Bundesweit griffen es auch diverse Medien auf. Darunter einige aus der Gegend um Köln. Man sollte also meinen, dass die Bevölkerung gewarnt sei. Umso unverantwortlicher erscheint das Verhalten einiger Lehrer an einer Grundschule in der Domstadt. Wie der Express berichtet, machten einige Lehrer einen Ausflug mit den Kindern in den nahen Blücherpark und spielten mit ihnen auf dem dortigen zugefrorenen Weiher.

Eltern reagieren empört

Die Gefahr, der sie die Kinder damit aussetzten, war den Pädagogen offensichtlich nicht bewusst. So stellten sie Bilder des Ausflugs später auf die Schul-Homepage und schrieben folgenden Begleittext:

„Am 24.01.2017 hatte es in der Nacht geschneit, sodass die Kinder der Delfinklasse entschieden, mit ihrer Patenklasse, den Eisbären (1a), einen Ausflug in den Blücherpark zu machen. Wir spazierten durch Schnee und rutschten auf Eis. Es war ein riesen Spaß!“

So berichtet es der Express - inzwischen ist der Eintrag von der Website verschwunden.

Empörte Eltern meldeten sich daraufhin bei der Boulevardzeitung und machten ihrem Ärger über die Aktion der Lehrer Luft. Auch die Stadt Köln kritisierte auf Anfrage das Handeln der Pädagogen. Erwachsene sollten den Kindern ein Vorbild sein.

Was tun im Ernstfall?

In diesem Fall ist alles noch einmal glimpflich ausgegangen. Und doch lauert auf zugefrorenen Seen stets Einbruchgefahr. Lesen Sie hier, wie Sie sich auf dem Eis möglichst sicher bewegen und wie Sie sich zu verhalten haben, sollte es zum Schlimmsten kommen.

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diät vor vielen Hundert Jahren: Rohes Fleisch und viel Kohl
Erstaunlich, was man alles aus den fäkalen Hinterlassenschaften von Menschen lesen kann, die vor vielen Jahrhunderten lebten: Etwa, was sie aßen, welche Parasiten sie …
Diät vor vielen Hundert Jahren: Rohes Fleisch und viel Kohl
Mehr freilebende Gorillas und Schimpansen als gedacht
Die Zahl der Gorillas und Schimpansen ist größer als bislang bekannt. Das bedeutet nach Aussagen der Forscher aber keineswegs Entwarnung.
Mehr freilebende Gorillas und Schimpansen als gedacht
Zahl der Toten in Nicaragua auf mindestens 34 gestiegen
In Nicaragua ist die Zahl der Toten nach dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Regierungsgegner auf mindestens 34 gestiegen.
Zahl der Toten in Nicaragua auf mindestens 34 gestiegen
Verfolgungsjagd in der Schweiz: Raser muss in Deutschland ins Gefängnis
Das Oberlandesgericht Stuttgart (OLG) hat entschieden, dass ein in der Schweiz verurteilter Raser seine Haftstrafe in Deutschland absitzen muss.
Verfolgungsjagd in der Schweiz: Raser muss in Deutschland ins Gefängnis

Kommentare