+
Heftige Regenfälle haben im nordrhein-westfälischen Mechernich ganze Straßenzüge überflutet. Foto: Feuerwehr Mechernich

Wetter in Deutschland

Chaos nach Unwettern: Überflutete Straßen und Keller

Berlin - Wasser und Schlamm in den Straßen, ein überschwemmter Supermarkt, hilflose Autofahrer in der Flut - die Feuerwehr scheint in diesem Sommer mehr mit Unwetterfolgen als mit Bränden zu tun zu haben.

Heftige Gewitter mit Starkregen haben erneut etliche Regionen Deutschlands heimgesucht und erhebliche Schäden angerichtet. In Bad Gandersheim im Niedersachsen etwa überschwemmte der Regen laut Polizei mehrere Straßen.

60 Liter Wasser pro Quadratmeter seien in weniger als einer Stunde gefallen. Bundesstraßen wurden zeitweise voll gesperrt. Ein Auto wurde von den Wassermassen mitgerissen, sagte ein Polizeisprecher in Bad Gandersheim. Einen anderen Autofahrer schlossen die Fluten ein.

Die Bürgermeisterin der Stadt richtete einen Krisenstab ein und löste "Vollalarm" aus, wie es hieß. Anwohner in tieferliegenden Gebieten wurden gebeten, ihre Autos wegzufahren. Die Feuerwehr befreite bis in die Morgenstunden die Straßen von Schlamm.

Auch im nordrhein-westfälischen Mechernich in der Eifel überflutete das Wasser Straßen und Keller. "Wir hatten einzelne Straßenzüge, die bis zu 1,5 Meter unter Wasser gestanden haben", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstagabend. Mehr als eine Stunde lang hatte es so heftig geregnet, dass kleinere Bachläufe anschwollen und über die Ufer traten. Wohnhäuser und Ladenlokale liefen voll Wasser. Vermutlich als Folge des Unwetters stürzte ein Baum auf ein Fahrzeug. Feuerwehrleute befreiten einen Schwerverletzten.

Niedersachsen: Supermarkt geflutet

Im niedersächsischen Helmstedt flutete ein monsunartiger Regenguss einen Supermarkt, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Freitag sagte. Ein Teil des Markts stand am Abend rund zehn Zentimeter unter Wasser. An der Warenannahme wurde mehr als ein halber Meter gemessen. Feuerwehrmänner pumpten bis spät in die Nacht das Wasser ab.

In Trier rückten 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus. "Parkplätze wurden überflutet, so dass einige Autos bis über die Reifen unter Wasser standen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr Trier.

Große Felsbrocken fielen nach Polizeiangaben auf die Bundesstraße 418 bei Wintersdorf in Rheinland-Pfalz. Da zur Beseitigung schweres Gerät nötig war, wurde die Straße zunächst voll gesperrt. Auf anderen Bundes- und Landstraßen, etwa entlang der Ahr, lagen Äste und Bäume.

Im Osten von Hamburg und dem angrenzenden Oststeinbek liefen Keller voll. Teils wurden Straßen überflutet und kleine Brücken überspült, Gullys sprudelten über.

Bayern: Straßen überschwemmt

Im Süden von Bayern stürzten vereinzelt Bäume auf Straßen und Stromleitungen. Eine Brücke einer Bundesstraße in Niederbayern wurde überschwemmt, auch in Oberbayern war eine Bundesstraße unpassierbar. Ein Hangrutsch versperrte eine Kreisstraße, ein Blitzschlag führte zu Verzögerungen im Münchner S-Bahn-Verkehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.