Eine Absperrung der Polizei um den Schlossplatz in Rastatt, wo während eines Gewitters ein Baum umgestürzt war.
+
Bei einem Gewitter in Rastatt wurden vier Personen durch einen herabstürzenden Baum verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Wassermassen im Allgäu

Unwetter in Deutschland auch am Montagabend: Vier Personen durch umstürzenden Baum verletzt

  • Patrick Freiwah
    VonPatrick Freiwah
    schließen

Am Montagabend zogen in weiten Teilen Süddeutschlands wieder schwere Gewitter auf. In Baden-Württemberg wurden vier Personen durch einen umstürzenden Baum verletzt.

  • Der Deutsche Wetterdienst warnt auch am Montagabend vor Unwettern in weiten Teilen Deutschlands (siehe Originalmeldung).
  • In Baden-Württemberg wurden vier Personen von einem umstürzenden Baum verletzt (siehe Update vom 26. Juli, 22.05 Uhr).
  • Dieser News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 26. Juli, 22.05 Uhr: Auch in Baden-Württemberg mussten Rettungskräfte und Feuerwehr am Montagabend zu mehreren Einsätzen aufgrund der schweren Gewitter ausrücken, die vor allem über Süddeutschland aufgezogen waren. Dabei kam es auch zu mehreren Verletzten. So wurden unter anderem vier Personen verletzt, als sie während des Gewitters in Rastatt von einem umstürzenden Baum getroffen wurden. Die vier Personen, von denen eine schwere Verletzungen erlitten hatte, wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher der örtlichen Polizei erklärte.

Auch im Allgäu haben die Unwetter am Abend schwere Schäden angerichtet. In der Gemeinde Rettenberg bahnten sich am Abend Wassermassen einen Weg durch die Straßen. Durch den so enstandenen Strom wurden sogar Autos mitgerissen.

Unwetter in Deutschland: Feuerwehr rückt im Allgäu zu mehreren Einsätzen aus

Update vom 26. Juli, 18.50 Uhr: Der Starkregen in Süddeutschland hat am Montagabend bereits erste Schäden hinterlassen. Wie das Polizeipräsidium in Kempten mitteilte, musste die Feuerwehr im Landkreis Oberallgäu bereits mehrmals ausrücken, um vollgelaufene Keller auszupumpen. In welchem Umfang die Einsätze ausfallen ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Im Allgäu, wie in weiteren Teilen Süddeutschlands, hatte der DWD vor Regenfällen mit bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in der Stunde gewarnt.

Unwetter in Deutschland: DWD warnt vor schwerem Gewitter und Starkregen

Update vom 26. Juli, 18.00 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt am Montagabend in weiten Teilen Süddeutschlands vor schweren Gewittern.* Vor allem im Alpenvorland sowie an der Grenze zwischen den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg warnt der DWD vor schwerem Gewitter, Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel. Dabei sind Regenmengen von bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in der Stunde möglich. Die Unwetterwarnungen sind derzeit vorerst bis 19.00 Uhr am Montagabend terminiert. Mit weiteren Gewittern im Laufe des Abends ist jedoch ebenfalls zu rechnen.

Vor allem in Süddeutschland warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Unwettern mit Starkregen und Hagel.

Unwetter-Warnungen in Deutschland: Sturm und Starkregen am Montag

Originalmeldung vom 26. Juli:

München - In einigen Regionen Deutschlands wird es dem Anschein nach noch am Montag zu schweren Unwettern kommen, davor warnt der Deutsche Wetterdienst*. Bevölkerungsteile in Nord- und Nordostdeutschland, aber auch dem Süden der Republik werden auf schwierige Witterungsverhältnisse in Form von Sturm und Starkregen hingewiesen. In einzelnen Gegenden seien dabei Regenfälle von 25 bis 40 Liter pro Quadratmeter möglich, bis hin zu einer Niederschlagsmenge von 60 Liter pro Quadratmeter.

Unwetterwarnung für Deutschland: Vielerorts stürmische Witterung

Dabei gibt es auch Gewitterpotenzial, das Teile von Deutschland heimsuchen werde. Der DWD konkretisiert die Unwetterwarnung* auf die Bundesländer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, das nördliche Brandenburg sowie ein schmaler Streifen im nordöstlichen Niedersachsen. Turbulent war das Wetter auch am vergangenen Wochenende. Am Sonntag gab es in Berlin sintflutartige Regenfälle:

Der Wetterprognose zufolge werden sich auch in Bereichen von Süddeutschland noch am Montag schwere Gewitter* am Horizont breitmachen. Hierbei sollen ebenfalls Regenmengen um den Bereich bis zu 40 Liter pro Quadratmeter möglich sein, darüber hinaus Sturm sowie Hagelpotenzial. Besonders für das südliche Bayern in Alpennähe sowie östliche Teile des Bundeslands Baden-Württemberg seien hier prädestiniert. Auch die Oberpfalz sowie in Mittel- und Oberfranken würden vereinzelt Unwetter drohen.

Dass schwere Unwetter für Menschen lebensgefährlich sind, zeigt sich fortlaufend: Am Wochenende kamen bei tödlichen Vorfällen wieder Personen ums Leben, zum Beispiel aufgrund von Autofahren bei Starkregen oder bei Sturm auf dem Hochsitz* verweilen. (PF) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare