Unwetter: Franzosen auf Montblanc gefangen

Paris - In 4000 Metern Höhe sitzen zwei französische Bergsteiger seit fünf Tagen im Montblanc-Massiv fest. Warum die beiden bislang nicht gerettet werden konnten:

Wie italienische und französische Medien am Montag übereinstimmend berichteten, halten Schneestürme einen 47-jährigen Bergführer und seine 44-jährige Begleiterin seit vergangenem Mittwoch auf der italienischen Seite des Gebirgsmassivs gefangen. Die beiden haben sich zum Schutz gegen die Kälte unterhalb der Pointe Walker (4208 Meter) ein Schneeloch gegraben, wie der Bergführer zunächst selbst noch per Handy erklärt hatte.

Die Begleiterin sei sehr erschöpft, berichtete die Zeitung “Le Parisien“ unter Berufung auf die Hochgebirgs-Gendarmerie in Chamonix. Die Handy-Gespräche brachen am Freitagnachmittag ab, da der Batteriespeicher des Telefons leer war. Beide Franzosen gelten als sehr erfahrene Bergsteiger. Sie hatten nach den Angaben einen Aufstieg über eine extrem steile, vereiste Rinne geplant. “Wenn sie sich in einem gegrabenen Schneeloch befinden, haben sie eine Temperatur von um die Null Grad, was selbst einige Tage noch erträglich ist“, sagte der Bruder des festsitzenden Franzosen, der ebenfalls Bergführer ist, dem “Parisien“.

Am Vortag hätten französische und italienische Bergrettungsmannschaften mehrfach versucht, das Paar per Helikopter zu retten. Wegen dichtem Nebel und starkem Wind kamen sie jedoch nicht weiter als 3500 Meter. “Es war unmöglich. Bei diesen Himalaya-Bedingungen riskiert man am Ende das Leben der Rettungsmannschaften“, erklärte der Chef der Bergrettung von Courmayeur, Oscar Taiola.

Unwetter halten Italien seit zwei Wochen fest im Griff und richteten vor allem in Norditalien Millionen-Schäden an. Mindestens 16 Menschen kamen in Ligurien und der Toskana bei Überschwemmungen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare