1. Startseite
  2. Welt

Erneut schwere Unwetter in Italien: „Unser Gebiet ist auf den Knien“

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Unwetter in Italien verursachte schwere Schäden an der Küste von Kalabrien.
Unwetter in Italien verursachte schwere Schäden an der Küste von Kalabrien. © Screenshot Twitter vigili del Fuoco /Facebook Comune Isola di Capo Rizzuto

Schwere Unwetter mit Starkregen haben erneut den Süden Italiens getroffen. Wassermassen überfluteten Straßen. Ein Wirbelsturm verwüstet am Sonntag Ortschaften in Kalabrien.

Isola Capo Rizzuto – Italien, vor allem Süditalien, wird momentan von einer regelrechten Unwetter-Serie gebeutelt. Der Wind peitscht hohe Wellen an die Küsten. Heftige Regenfälle verursachen Überschwemmungen und Schlammlawinen in vielen Regionen. Bei einem Erdrutsch auf der Insel Ischia vor einer Woche verloren mindestens zehn Menschen ihr Leben. Die Schlechtwetterlage hält weiter an.

Erneut Unwetter in Italien: Tornado verursacht schwere Schäden an der Küste Süditaliens

Unwetter fegten jetzt erneut über den Süden Italiens hinweg. Straßen verwandelten sich in Flüsse, wie auf Fotos der Feuerwehr zu sehen ist. „Land unter“ hieß es zuerst in Sizilien. Starker Regen sorgte für Sturzfluten in den Gebieten um die Städte Messina, Catania und Milazzo. Der Grund für die Wassermassen: Über Stunden hielt sich eine Gewitterzelle westlich von Messina fest, berichtet wetteronline.de.

„In Sizilien wurden vor allem für das Straßennetz kritische Probleme aufgrund von Erdrutschen gemeldet“, teilt das Ministerium für Zivilschutz am Sonntag (4. Dezember) via Twitter mit, während es in Kalabrien und Apulien „Überschwemmungen, Tornados und Unannehmlichkeiten“ gebe.

In den frühen Morgenstunden am Sonntag verursachte ein Tornado schwere Schäden in der Provinz Crotone bei Isola Capo Rizzuto. Der Wind riss Dächer von den Häusern, Autos wurden hunderte Meter durch die Kraft der Naturgewalt mitgeschleift, berichtet die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Viele Haushalte sind ohne Strom.

Unwetter in Italien: „Ein trauriger Tag, unser Gebiet ist auf den Knien“

„Es ist ein trauriger Tag für Capo Rizzuto“, schreibt die Bürgermeisterin Maria Grazia Vittimberga auf Facebook. „Unser Gebiet ist auf den Knien.“ Betroffene Familien müssten evakuiert werden. „Wir bitten dringend um die Intervention der Region Kalabrien und des Katastrophenschutzes für eine Schadensschätzung und eine Planung der sofort durchzuführenden Maßnahmen.“ Die Gemeinde bereite eine Erklärung des Katastrophenzustands vor.

Der Tornado habe das Küstengebiet von Capo Rizzuto bis Steccato di Cutro getroffen, twittert die italienische Feuerwehr. Der Fluss Tacina sei über die Ufer getreten. Menschen müssen mit Schlauchbooten aus ihren überfluteten Häusern gerettet werden, ist auf einem Video zu sehen..

Wegen der Unwetter in Süditalien, hat der Leiter des Zivilschutzes Fabrizio Curcio eine Sitzung des Krisenstabs des Departements einberufen, ist bei der Nachrichtenagentur ANSA zu erfahren.

Hochwasseralarm in Venedig - Flutschutzsystem aktiviert

Venedig sei Dank des Hochwasserschutzsystem „Mose“ trocken geblieben. Um 6.50 Uhr erreichte die Flut einen Höchststand von 121 Zentimeter, gemessen an der Adria an der Hafeneinfahrt des Lido. Der Wasserspiegel in der Lagunenstadt habe nur auf 70 Zentimeter über dem Meeresspiegel gelegen. Das Flutschutzsystem sei um 2.50 Uhr aktiviert worden. Die Aussichten auf das Wetter in Italien sind gemischt. Im Süden soll sich das Wetter allmählich im Süden beruhigen. (ml)

Auch interessant

Kommentare