+

Gefahr durch neue Schlammlawinen

Unwetter in Japan: Mindestens 36 Tote

Hiroshima - Nach tagelangen heftigen Regenfällen sind bei einem Erdrutsch im Westen Japans nach jüngsten Angaben mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Zehn weitere Menschen werden vermisst.

Nach tagelangem heftigem Regen sind mehrere Erdrutsche auf die westjapanische Stadt Hiroshima niedergegangen, haben dutzende Häuser zerstört und mindestens 36 Menschen getötet. Sieben Einwohner würden noch vermisst, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Auf Fotos sind mindestens fünf Schlammlawinen zu sehen, die sich von einem Berghang am Stadtrand von Hiroshima lösten.

Die Erdrutsche überraschten die Bewohner der Randgebiete mitten in der Nacht. Sie hinterließen auf 20 Kilometern eine Spur der Verwüstung: Zahlreiche Holzhäuser sind unter Schlamm und Geröll begraben, andere wurden von der Lawine fortgerissen. Einige Bewohner konnten sich gerade noch auf die Dächer retten. Von der Katastrophe sind mehrere Viertel betroffen.

630 Bergungskräfte im Einsatz

Rund 630 Bergungskräfte waren vor Ort im Einsatz. Regierungschef Shinzo Abe kündigte die Entsendung hunderter weiterer Soldaten an. Er warnte vor weiteren Regenfällen und Erdrutschen.

Unter Hochdruck suchten die Bergungskräfte nach weiteren Überlebenden. Sie arbeiteten unter schwierigsten Bedingungen: Viele Straßen sind verschüttet, die Trassen der Erdrutsche verwandelten sich in schlammige Sturzbäche, zudem drohten weitere Teile des Hangs nachzugeben. Bei einem nachfolgenden Erdrutsch wurde ein 53-jähriger Helfer getötet, der zuvor fünf Verschüttete befreit hatte.

Sintflutartige Regenfälle halten seit Tagen an

Der Westen Japans ist seit Tagen von sintflutartigen Regenfällen betroffen. In einigen Gegenden sei an einem Tag soviel Niederschlag gemessen worden wie normalerweise in einem Monat, sagte ein Meteorologe dem Rundfunksender NHK.

Trotz zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen kommt es in dem dichtbesiedelten Land immer wieder zu verheerenden Erdrutschen. Allein in Hiroshima mit seinen aus Granitsplittern bestehenden Hügeln sind 32.000 Punkte als gefährdet ausgewiesen. Im Jahr 1999 wurden in der Stadt bei insgesamt 325 Erdrutschen mehr als 30 Menschen getötet.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Ein neuer Hefepilz treibt auf der Welt sein Unwesen. Auch in Deutschland wurde der erstmals 2009 nachgewiesene Erreger bereits gefunden. Zwar steigt die Zahl bekannter …
Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 

Kommentare