+

Gefahr durch neue Schlammlawinen

Unwetter in Japan: Mindestens 36 Tote

Hiroshima - Nach tagelangen heftigen Regenfällen sind bei einem Erdrutsch im Westen Japans nach jüngsten Angaben mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Zehn weitere Menschen werden vermisst.

Nach tagelangem heftigem Regen sind mehrere Erdrutsche auf die westjapanische Stadt Hiroshima niedergegangen, haben dutzende Häuser zerstört und mindestens 36 Menschen getötet. Sieben Einwohner würden noch vermisst, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Auf Fotos sind mindestens fünf Schlammlawinen zu sehen, die sich von einem Berghang am Stadtrand von Hiroshima lösten.

Die Erdrutsche überraschten die Bewohner der Randgebiete mitten in der Nacht. Sie hinterließen auf 20 Kilometern eine Spur der Verwüstung: Zahlreiche Holzhäuser sind unter Schlamm und Geröll begraben, andere wurden von der Lawine fortgerissen. Einige Bewohner konnten sich gerade noch auf die Dächer retten. Von der Katastrophe sind mehrere Viertel betroffen.

630 Bergungskräfte im Einsatz

Rund 630 Bergungskräfte waren vor Ort im Einsatz. Regierungschef Shinzo Abe kündigte die Entsendung hunderter weiterer Soldaten an. Er warnte vor weiteren Regenfällen und Erdrutschen.

Unter Hochdruck suchten die Bergungskräfte nach weiteren Überlebenden. Sie arbeiteten unter schwierigsten Bedingungen: Viele Straßen sind verschüttet, die Trassen der Erdrutsche verwandelten sich in schlammige Sturzbäche, zudem drohten weitere Teile des Hangs nachzugeben. Bei einem nachfolgenden Erdrutsch wurde ein 53-jähriger Helfer getötet, der zuvor fünf Verschüttete befreit hatte.

Sintflutartige Regenfälle halten seit Tagen an

Der Westen Japans ist seit Tagen von sintflutartigen Regenfällen betroffen. In einigen Gegenden sei an einem Tag soviel Niederschlag gemessen worden wie normalerweise in einem Monat, sagte ein Meteorologe dem Rundfunksender NHK.

Trotz zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen kommt es in dem dichtbesiedelten Land immer wieder zu verheerenden Erdrutschen. Allein in Hiroshima mit seinen aus Granitsplittern bestehenden Hügeln sind 32.000 Punkte als gefährdet ausgewiesen. Im Jahr 1999 wurden in der Stadt bei insgesamt 325 Erdrutschen mehr als 30 Menschen getötet.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Weil sie sich an ihrem Ex-Partner gerächt haben, müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten. Der Mann wurde verprügelt und mit Kabelbinder gefesselt im Wald …
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Ein Pfund Rosinen, viel Rasierschaum und eine Parade über den Campus - Den Montagvormittag verbrachten die Studenten der St. Andrews Universität in Schottland eher …
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet

Kommentare