Spanische Insel La Gomera

Deutsche Urlauberin stirbt auf den Kanaren

Santa Cruz - Auf der kanarischen Ferieninsel La Gomera sind binnen gut zwei Wochen zwei deutsche Frauen von herabstürzenden Felsbrocken getötet worden.

Die Unglücke ereigneten sich bei der Ortschaft Valle Gran Rey im Westen der Insel. Wie die spanischen Behörden am Dienstag mitteilten, war am Vortag eine 26-Jährige Urlauberin von Steinbrocken getroffen worden, die sich infolge von Stürmen und heftigen Regenfällen von einem Felsen gelöst hatten.

Das Unglück ereignete sich auf einem Weg, der von Valle Gran Rey zu einem Strand führt. Die Urlauberin wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Teneriffa gebracht, erlag dort aber ihren Verletzungen. In unmittelbarer Nähe der Unglücksstelle war Mitte Februar bereits eine 38 Jahre alte Deutsche von Felsbrocken erschlagen worden.

Der Bürgermeister von Valle Gran Rey, Miguel Angel Hernández, wies darauf hin, dass die Stelle als „sehr gefährlich“ ausgeschildert sei. An der Unglücksstelle solle nun ein - als besonders gefährlich geltender - Weg mit einem Gitter abgesperrt werden. Außerdem sollten zusätzliche Warnschilder aufgestellt werden. Vor dem jüngsten Unglück hätten die Behörden wegen des Unwetters die höchste Alarmstufe gegeben und vor Spaziergängen gewarnt, sagte Hernández der spanischen Nachrichtenagentur Efe. Die Warnung sei auch auf Englisch verbreitet worden. Dennoch habe die Frau sich auf den Weg gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig

Kommentare