+
Umgeknickte Baumstämme und herabgerissene Äste liegen auf einer Straße im Ortsteil Otterbach von Gemünden (Felda) im Vogelsbergkreis.

Ziegel trifft Hausbewohner

Tornado fegt durch Osthessen

Gemünden/Fulda - Ein Tornado hat in Hessen im Vogelsbergkreis mindestens 16 Dächer abgedeckt, Bäume und Strommasten umgerissen und mindestens einen Menschen verletzt.

Ein Hausbewohner wurde bei dem Unwetter in der Nacht zu Montag in Gemünden nach Feuerwehrangaben durch herabstürzende Ziegel verletzt. Zahlreiche Bäume und Strommasten knickten um, Telefonleitungen wurden beschädigt, wie die Polizei Fulda bestätigte. Laut Feuerwehr fiel der Strom zwischenzeitlich aus.

Auch in anderen Teilen Hessens stürmte es heftig. Auf der Autobahn 5 bei Alsfeld wurde der Fahrer eines Kleintransporters auf dem Weg in Richtung Kassel von starken Winden überrascht. Der Mann kam ins Schleudern und prallte in die Leitplanke. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Wegen der Bergungsarbeiten war die A5 zwischenzeitlich gesperrt.

In der Nähe von Hünfeld kippte ein Baum auf die Autobahn 7, in Heringen-Herfa stürzte ein Baum auf ein Dach. Auch aus Amöneburg meldete die Polizei Gießen umgestürzte Bäume.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare