S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen
+
Bei dem Unwetter über Zeltlager wurde ein Junge von einem Baum erschlagen.

Schwarzwald

Von Baum erschlagen: Wer ist schuld am Tod des 15-Jährigen?

Nach dem Wetter-Unglück im Schwarzwald, bei dem ein 15-Jähriger von einem Baum erschlagen worden ist, prüft die Polizei, ob ein Fremdverschulden vorliegt.

Rickenbach - Im Fall des im Unwetter von einem Baum erschlagenen 15-Jährigen im Schwarzwald prüft die Polizei ein mögliches Fremdverschulden. „Es ist zu klären, ob ein mögliches Fremdverschulden vorliegt, weil an der Örtlichkeit am Waldrand bei den bestehenden Witterungsverhältnissen gezeltet wurde“, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es würden Aussagen eingeholt, um den Hergang auf dem Waldspielplatz in Rickenbach zu rekonstruieren. Gegen bestimmte Personen werde derzeit nicht ermittelt.

Die Leiche des 15-Jährigen wird obduziert, wie ein Polizeisprecher bekanntgab. Die Polizei geht davon aus, dass ein heftiger Sturm einen etwa 30 Meter hohen Baum auf das Zelt stürzen ließ und den Jungen unter sich begrub. Die Obduktion solle nun zeigen, was die genaue Ursache für den Tod des Jungen war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 

Kommentare