+
Gewitter in Niedersachsen.

Unwetterwarnung in Teilen Deutschlands

Nach bisher heißestem Tag drohen Gewitter und Hagel

München - Nach dem bisher heißesten Tag des Jahres am Donnerstag drohen im Westen Deutschlands wieder Unwetter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab eine Warnung heraus. Lesen Sie die Einzelheiten.

Am Freitag könnte es nach Einschätzung des DWD noch heißer werden als am Donnerstag. Dann verlagere sich die heiße Luft aus Nordafrika in den Osten Deutschlands, wo 36, vielleicht sogar 37 Grad zu erwarten seien, sagte DWD-Meteorologe Simon Trippler. Vom Rekord ist das aber noch etwas entfernt: 40,3 Grad meldete im vergangenen Sommer das bayerische Kitzingen, so heiß war es in Deutschland noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte für diesen Freitag vor erneutem Hagelschlag und heftigem Regen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Unwetter teilweise auch mit Hagel seien vor allem in einem Streifen von Baden-Württemberg über Rheinland-Pfalz und Hessen bis hin zur Ostsee möglich, sagte die Meteorologin.

Seit Donnerstagabend hatte es bereits im Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen Unwetter gegeben. Von hier wurden überflutete Keller, entwurzelte Bäume und Hagelschäden gemeldet. Die Gewitter zogen weiter über Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein, richteten dort aber keine größeren Schäden an.

Spitzenwert am Donnerstag in Deutschland: 35,7 Grad

Am Donnerstag hatten die Temperaturen bis zu 35,7 Grad erreicht - gemessen in Obersulm bei Heilbronn in Baden-Württemberg. 

Die Hitze hatte auch auf den Verkehr Auswirkungen: Für Autobahnen mit altem Betonbelag hat beispielsweise das Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Tempo-Beschränkung auf 80 Stundenkilometer ausgegeben, damit die Fahrbahnen nicht beschädigt werden. Davon betroffen sind 270 Kilometer unter anderem der Autobahnen 5, 6 und 8. Die Beschränkungen gelten, sobald Temperaturen von mehr als 30 Grad vorausgesagt werden.

Auch in der Nacht zum Freitag blieb es an vielen Orten sehr warm: In Rostock, Berlin, Leipzig, Frankfurt oder Karlsruhe lagen die nächtlichen Temperaturen über 20 Grad.

Blitz-Mythen: So verhalten Sie sich bei Gewitter richtig

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare