Im chilenischen Diego de Almagro betrachtet ein Mann das Ausmaß der Verwüstung. Foto: Felipe Trueba
1 von 6
Im chilenischen Diego de Almagro betrachtet ein Mann das Ausmaß der Verwüstung. Foto: Felipe Trueba
Busunfall bei Lima: In den vergangenen Tagen kamen Dutzende Menschen ums Leben. Foto: Carlos Lezama
2 von 6
Busunfall bei Lima: In den vergangenen Tagen kamen Dutzende Menschen ums Leben. Foto: Carlos Lezama
Die schlimmsten Niederschlägen seit 80 Jahren sind über der eigentlich trockene Wüstenregion im Nirden Chiles niedergegangen. Foto: Felipe Trueba
3 von 6
Die schlimmsten Niederschlägen seit 80 Jahren sind über der eigentlich trockene Wüstenregion im Nirden Chiles niedergegangen. Foto: Felipe Trueba
Im Norden von Chile transportieren Betroffene Essen und sauberes Trinkwasser. Foto: Felipe Trueba
4 von 6
Im Norden von Chile transportieren Betroffene Essen und sauberes Trinkwasser. Foto: Felipe Trueba
Ein Ehepaar in Chile in ihrem Haus voller Schlamm: Tausende Häuser wurden beschädigt. Foto: Felipe Trueba
5 von 6
Ein Ehepaar in Chile in ihrem Haus voller Schlamm: Tausende Häuser wurden beschädigt. Foto: Felipe Trueba
In Perus Hauptstadt Lima haben die Aufräumarbeiten begonnen. Foto: Carlos Lezama
6 von 6
In Perus Hauptstadt Lima haben die Aufräumarbeiten begonnen. Foto: Carlos Lezama

Unwetter zerstören Tausende Häuser im Norden Chiles

Die Schäden sind immens. Heftige Überflutungen hinterlassen ein Bild der Verwüstung im Norden des Landes. Die chilenische Wüstenregion wird lange brauchen, um sich zu erholen.

Santiago de Chile (dpa) - Nach den heftigen Überflutungen im Norden Chiles wird mit wochenlangen Aufräumarbeiten gerechnet. Die eigentlich trockene Wüstenregion in dem südamerikanischen Staat war in den vergangenen Tagen von den schlimmsten Niederschlägen seit 80 Jahren heimgesucht worden.

Mindestens 14 Menschen starben, weitere 20 galten am Sonntagabend noch als vermisst. Tausende Menschen waren in den betroffenen Regionen Antofagasta, Atacama und Coquimbo in Sicherheit gebracht worden. Mehrere Ortschaften waren von der Außenwelt abgeschnitten. Allein in Atacama sollen nach vorläufigen Behördenberechnungen rund 5000 Häuser beschädigt worden sein.

Nach der Katastrophe bemüht sich das Land auch um eine Rückkehr zur Normalität. Am Montag sollen in Antofagasta mehrere Schulen den Unterricht wieder aufnehmen. Der Zeitung "La Tercera" zufolge könnten die Aufräumarbeiten nach den heftigen Sturzfluten und Erdrutschen aber bis zu sechs Wochen andauern.

Am Wochenende hatte Staatschefin Michel Bachelet die Lage in den betroffenen Gegenden als "verheerend" bezeichnet. Sie mobilisierte das Militär, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen.

Die Natur wütete auch in anderen Ländern der Region in der vergangenen Woche. In dem Andenstaat Peru gab es nach Behördenangaben mindestens neun Todesopfer bei einem Erdrutsch in einer Gemeinde im Osten der Hauptstadt Lima. In Ecuador waren nach heftigen Unwettern landesweit mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen.

Bericht Zeitung La Tercera

Bericht Nachrichtenportal Emol

Chilenischer Katastrophenschutz Onemi

Bericht Ecuador in Zeitung El Telégrafo

Bericht Peru in Zeitung El Comercio

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus
Irrgast in der Ostsee: Ein junges Buckelwal-Weibchen treibt tot im Wasser. Normalerweise sollte das Tier in der Arktis schwimmen. Eine erste Begutachtung des Kadavers …
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.