Unwetter in Haiti fordert weitere Opfer

Port-au-Prince - Nach den heftigen Erdrutschen und Überschwemmungen in Haiti ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 23 gestiegen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Die Unwetter hielten am Dienstag den siebten Tag in Folge an, so dass mit weiteren Opfern gerechnet wurde. Mehrere Flüsse traten über die Ufer, und viele Häuser wurden überflutet. Bewohner flohen in Panik auf die Dächer. Die meisten Todesopfer waren in Port-au-Prince zu beklagen. Weite Teile der Stadt, in der nach dem verheerenden Erdbeben im Vorjahr immer noch viele Menschen in Notunterkünften leben, standen unter Wasser.

13 Menschen kamen in der südöstlich gelegenen Ortschaft Petionville ums Leben. Das Sturmsystem hat seit Tagen weite Teile der Karibik im Griff. Auch aus der Dominikanischen Republik sowie aus Jamaika, Puerto Rico und von den Jungferninseln wurden Überschwemmungen gemeldet. Tausende Bewohner wurden in Sicherheit gebracht.

In Haiti wurden für Mittwoch weitere Regenfälle erwartet. Die Behörden befürchten, dass die Hurrikansaison, die in der vergangenen Woche begann, die Choleraepidemie im Land noch verschlimmern könnte.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein Schulbus kommt in der Nähe von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt.
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Verzweifelte Rettungsaktion im Flammenmeer: Vater wirft Kind aus 2. Stock
Diese Bilder sorgen für Gänsehaut pur: In einer dramatischen Rettungsaktion mussten Eltern ihre Kinder im US-amerikanischen Dekalb aus einem brennenden Gebäude vom …
Verzweifelte Rettungsaktion im Flammenmeer: Vater wirft Kind aus 2. Stock
Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus
Osnabrück (dpa) - Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt.
Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus
Das ist das Unwort des Jahres
Im Rennen waren „Babycaust, „Atmender Deckel“ oder „Fake News“. Am Ende wurde aber ein ganz anderer Begriff zum „Unwort des Jahres“ gewählt.
Das ist das Unwort des Jahres

Kommentare