Unwetterwarnung: Flüsse in Sachsen schwellen an

Görlitz/Leipzig - Durch starken Dauerregen sind die Pegelstände von Flüssen im Osten Sachsens deutlich gestiegen. Es wurden sowohl Hochwasser- als auch erneute Unwetterwarnungen herausgegeben.

Für die Lausitzer Neiße sei am Donnerstagmorgen die Hochwasserstufe 3 erklärt worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen in Görlitz. Es gibt vier Hochwasserstufen. Sachsens Hochwasserzentrum gab in der Nacht zum Donnerstag Hochwasserwarnungen für die Lausitzer Neiße und auch für den Oberlauf der Spree aus.

Mit einem schnellen Ende der Regenmassen wurde nicht gerechnet: Der Deutsche Wetterdienst warnte vor extremen Unwettern in den Landkreisen Bautzen und Görlitz. Unwetterwarnungen gab es auch für den Südosten von Brandenburg, dort wurde der erwartete Niederschlag aber nicht als extrem bewertet.

Der starke Regen führte im Osten Sachsens laut Polizei zu einigen vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen. Gravierende Schäden habe es bisher aber nicht gegeben, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare