Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Unwetterwarnung: Flüsse in Sachsen schwellen an

Görlitz/Leipzig - Durch starken Dauerregen sind die Pegelstände von Flüssen im Osten Sachsens deutlich gestiegen. Es wurden sowohl Hochwasser- als auch erneute Unwetterwarnungen herausgegeben.

Für die Lausitzer Neiße sei am Donnerstagmorgen die Hochwasserstufe 3 erklärt worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen in Görlitz. Es gibt vier Hochwasserstufen. Sachsens Hochwasserzentrum gab in der Nacht zum Donnerstag Hochwasserwarnungen für die Lausitzer Neiße und auch für den Oberlauf der Spree aus.

Mit einem schnellen Ende der Regenmassen wurde nicht gerechnet: Der Deutsche Wetterdienst warnte vor extremen Unwettern in den Landkreisen Bautzen und Görlitz. Unwetterwarnungen gab es auch für den Südosten von Brandenburg, dort wurde der erwartete Niederschlag aber nicht als extrem bewertet.

Der starke Regen führte im Osten Sachsens laut Polizei zu einigen vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen. Gravierende Schäden habe es bisher aber nicht gegeben, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Zwei Wochen lodern die Flammen in dem Bundesstaat an der US-Westküste schon - und immer noch ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Es gibt nur einen …
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht

Kommentare