Der Zustrom von Flüchtlingen spielt auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle. Foto: Arno Burgi/Archiv
+
Der Zustrom von Flüchtlingen spielt auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle. Foto: Arno Burgi/Archiv

"Unwort des Jahres": Begriffe zum Thema Flüchtlinge dominieren

Die Diskussion über Flüchtlinge hält an. Begriffe zu diesem Thema spielen auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle.

Darmstadt (dpa) - Zum "Unwort des Jahres 2015" dürfte voraussichtlich ein Begriff zum Thema Flüchtlinge gewählt werden - etwa "Asylmissbrauch", "Asylkritiker" oder "Flüchtlingsschwemme".

"Bei den Einsendungen ist ein Thema noch nie so dominant gewesen", sagte die Sprecherin der "Unwort"-Jury, die Darmstädter Sprachwissenschaftlerin Nina Janich (47). Dreiviertel der Wörter, die infrage kommen, haben etwas mit Flüchtlingen zu tun. "Ich vermute, dass wir aus diesem Bereich etwas nehmen." Allein der Begriff "Asylkritiker" sei mehr als 20 Mal vorgeschlagen worden.

Die Jury - im Kern vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist - entscheide aber unabhängig und richte sich nicht danach, welcher Begriff am häufigsten vorgeschlagen werde. Das "Unwort" soll am 12. Januar 2016 in Darmstadt bekanntgegeben werden. Die Aktion gibt es seit 1991.

Insgesamt seien mehr als 1500 Einsendungen eingegangen. Am häufigsten vorgeschlagen worden seien zwar Bezeichnungen wie "Lärmpause" (über 160 mal), "Willkommenskultur" (über 70 mal) und "Grexit" (über 45 mal). Keiner dieser Begriffe dürfte aber nach Janichs Ansicht eine Chance haben.

Zum "Unwort des Jahres 2014" war die vom islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzte Parole "Lügenpresse" gewählt worden. Insgesamt hatte es rund 1250 Einsendungen gegeben. Zum "Unwort des Jahres 2013" war "Sozialtourismus" gewählt worden, 2012 "Opfer-Abo", 2011 "Döner-Morde".

Erst vor kurzem hatte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden den Begriff "Flüchtlinge" als "Wort des Jahres 2015" bekanntgegeben. Die Bezeichnung sei stark im deutschen Wortschatz verankert und bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt.

Unwort des Jahres

Nina Janich bei TU Darmstadt

Akademie für Sprache und Dichtung

Gesellschaft für deutsche Sprache

Institut für Deutsche Sprache

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünffachmord von Kitzbühel: Lebenslange Haft für 26-Jährigen
Eine Beziehung zweier junger Menschen geht zu Ende. Später löscht einer der beiden eine ganze Familie aus. Nun hat ein Gericht über die Tat im österreichischen Nobelort …
Fünffachmord von Kitzbühel: Lebenslange Haft für 26-Jährigen
Ausgebüxt aus dem Zoo! Stacheliges Tier macht sich davon – „nicht anfassen“
Wo ist er bloß hin, der Ben? Seit Montag, dem 10. August, vermisst der Zoo Osnabrück den jungen Baumstachler. Von dem kleinen Tier fehlt bisher jede Spur.
Ausgebüxt aus dem Zoo! Stacheliges Tier macht sich davon – „nicht anfassen“
Schreckliches Zug-Unglück in Schottland: Drei bestätigte Todesopfer - Jetzt ist die Ursache bekannt
Großeinsatz nach einem schlimmen Unglück in Schottland: Zug entgleist bei Stonehaven. Polizei bestätigt mittlerweile drei Todesopfer.
Schreckliches Zug-Unglück in Schottland: Drei bestätigte Todesopfer - Jetzt ist die Ursache bekannt
Corona in Deutschland: RKI muss nach Mega-Panne zurückrudern - falsches Impfstoff-Papier veröffentlicht
Deutschland steckt in der Corona-Krise. Die Covid-19-Neuinfektionen erreichen einen neuen Höchststand - und es gibt Verwirrung in puncto Impfstoff. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: RKI muss nach Mega-Panne zurückrudern - falsches Impfstoff-Papier veröffentlicht

Kommentare