+
Der Zustrom von Flüchtlingen spielt auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle. Foto: Arno Burgi/Archiv

"Unwort des Jahres": Begriffe zum Thema Flüchtlinge dominieren

Die Diskussion über Flüchtlinge hält an. Begriffe zu diesem Thema spielen auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle.

Darmstadt (dpa) - Zum "Unwort des Jahres 2015" dürfte voraussichtlich ein Begriff zum Thema Flüchtlinge gewählt werden - etwa "Asylmissbrauch", "Asylkritiker" oder "Flüchtlingsschwemme".

"Bei den Einsendungen ist ein Thema noch nie so dominant gewesen", sagte die Sprecherin der "Unwort"-Jury, die Darmstädter Sprachwissenschaftlerin Nina Janich (47). Dreiviertel der Wörter, die infrage kommen, haben etwas mit Flüchtlingen zu tun. "Ich vermute, dass wir aus diesem Bereich etwas nehmen." Allein der Begriff "Asylkritiker" sei mehr als 20 Mal vorgeschlagen worden.

Die Jury - im Kern vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist - entscheide aber unabhängig und richte sich nicht danach, welcher Begriff am häufigsten vorgeschlagen werde. Das "Unwort" soll am 12. Januar 2016 in Darmstadt bekanntgegeben werden. Die Aktion gibt es seit 1991.

Insgesamt seien mehr als 1500 Einsendungen eingegangen. Am häufigsten vorgeschlagen worden seien zwar Bezeichnungen wie "Lärmpause" (über 160 mal), "Willkommenskultur" (über 70 mal) und "Grexit" (über 45 mal). Keiner dieser Begriffe dürfte aber nach Janichs Ansicht eine Chance haben.

Zum "Unwort des Jahres 2014" war die vom islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzte Parole "Lügenpresse" gewählt worden. Insgesamt hatte es rund 1250 Einsendungen gegeben. Zum "Unwort des Jahres 2013" war "Sozialtourismus" gewählt worden, 2012 "Opfer-Abo", 2011 "Döner-Morde".

Erst vor kurzem hatte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden den Begriff "Flüchtlinge" als "Wort des Jahres 2015" bekanntgegeben. Die Bezeichnung sei stark im deutschen Wortschatz verankert und bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt.

Unwort des Jahres

Nina Janich bei TU Darmstadt

Akademie für Sprache und Dichtung

Gesellschaft für deutsche Sprache

Institut für Deutsche Sprache

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlag gegen Drogenbande: Polizei entdeckt 170 Kilo Marihuana und 240.000 Euro Bargeld
Razzia im Drogenmilieu: Rauschgiftfahndern in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist ein erfolgreicher Schlag gegen eine Bande gelungen. Die Ermittler beschlagnahmten …
Schlag gegen Drogenbande: Polizei entdeckt 170 Kilo Marihuana und 240.000 Euro Bargeld
Vermisste Rebecca: Kritik an Hunde-Suchaktion der Polizei - „Das sehe ich sehr kritisch“  
Rebecca Reusch aus Berlin wird weiterhin vermisst. Am Dienstag verlief die Suche mit Leichenspürhunden und Mantrailern erfolglos. Das teilt die Polizei mit. 
Vermisste Rebecca: Kritik an Hunde-Suchaktion der Polizei - „Das sehe ich sehr kritisch“  
Nach Jaguar-Unfall mit zwei Toten in Stuttgart: Jetzt erstattet Autovermietung Anzeige bei der Polizei
Mit einem gemieteten Jaguar tötete ein 20-Jährige zwei Menschen in Stuttgart. Nun wird böse gegen die Autovermietung gehetzt – mit Konsequenzen!
Nach Jaguar-Unfall mit zwei Toten in Stuttgart: Jetzt erstattet Autovermietung Anzeige bei der Polizei
Lügde-Skandal: Jugendamt erhielt früh Pädophilie-Hinweise
Bei der Polizei sind Kinderporno-Dateien verschwunden, im Jugendamt wurden Akten gelöscht. Haben Behörden den tausendfachen Missbrauch von Lügde möglich gemacht, indem …
Lügde-Skandal: Jugendamt erhielt früh Pädophilie-Hinweise

Kommentare