+
Das Unwort des Jahres 2012 wird am 15. Januar kommenden Jahres verkündet.

Schon 1200 Vorschläge

Unwort des Jahres: Das sind die Anwärter

Trier - "Kultur-Flatrate", "Ehrensold" oder "Schlecker-Frauen": Für die Wahl zum "Unwort des Jahres" sind bisher 1200 Vorschläge eingegangen. Noch können Ideen eingereicht werden.

Wie die Universität Trier am Mittwoch mitteilte, wurden die Wörter „Anschlussverwendung“, „Schlecker-Frauen“, „Ehrensold“ oder „Kultur-Flatrate“ am häufigsten genannt. Bis zum 31. Dezember könnten Vorschläge per Mail an vorschlaege@unwortdesjahres.net eingereicht werden, hieß es. Im vergangenen Jahr gingen 2420 Beiträge ein.

Unter den bisherigen Vorschlägen hat der zuständige Professor Martin Wengeler sein persönliches Unwort 2012 noch nicht entdeckt. „Ich habe in diesem Jahr den Eindruck, dass sich noch kein wirklicher Favorit heraushebt“, sagte der Sprachwissenschaftler, der seit 2006 der Jury angehört. Wie viele Fans ein Wort hat, sei aber für die Jury nicht entscheidend - auch um gesteuerten Kampagnen keine Plattform zu bieten, hieß es.

Die Unwörter der vergangenen Jahre

Die Unwörter der vergangenen Jahre

Das Ergebnis der Unwort-Wahl soll am 15. Januar 2013 in Darmstadt bekanntgegeben werden. Die Jury, der unter anderem vier Sprachwissenschaftler angehören, will auf falsche und ungemessene Formulierungen aufmerksam machen. 2011 war die Bezeichnung „Döner-Morde“ für die Mordserie der rechtsextremistischen NSU-Terroristen zum Unwort gewählt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.