1 von 2
Kommenden Dienstag wird das Unwort des Jahres 2015 gewählt.
2 von 2
Kommenden Dienstag wird das Unwort des Jahres 2015 gewählt.

Am Dienstag wird entschieden

Unwort des Jahres: Thema Flüchtlinge groß im Rennen

Darmstadt - Flüchtlinge sind ein großes Thema in Deutschland. Das schlägt sich auch in den Vorschlägen für das „Unwort des Jahres 2015“ nieder. Am Dienstag gibt die Jury ihre Wahl bekannt.

Zum „Unwort des Jahres 2015“ dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit ein Begriff wie „Flüchtlingskrise“ oder „Asylkritiker“ gewählt werden. „So präsent wie Flüchtlinge war ein Thema noch nie“, sagte die Sprecherin der „Unwort“-Jury, die Darmstädter Sprachwissenschaftlerin Nina Janich (47). Das „Unwort des Jahres 2015“ soll am Dienstag, 12. Januar, in Darmstadt bekanntgegeben werden.

Die sprachkritische Jury richtet sich zwar nicht nach der Häufigkeit der eingesendeten Vorschläge. Das Thema Flüchtlinge könne allerdings kaum ignoriert werden. „Alles andere würde seltsam wirken“, meinte Janich. „Eine Alternative zu Flüchtlingen wäre höchstens noch das Thema Griechenland. Hier ist aber nicht ganz unproblematisch, ob etwa „Grexit“ ein „Unwort“ ist.“

"Willkommenskultur", "Flüchtlingskrise" oder "Asylkritiker"?

Für 2015 seien 1644 Einsendungen eingegangen, mehr als in den Jahren 2014 (1246) und 2013 (1340). Begriffe zum Thema Flüchtlinge seien zwar seltener eingeschickt worden als etwa Worte wie „Lärmpausen“ (165 Mal) oder „Willkommenskultur“ (113 Mal). „Flüchtlingskrise“ (42 Mal) und „Asylkritiker“ (27 Mal) zählten aber mit Blick auf die „Unwort“-Kriterien zu den eher ernstzunehmenden Einsendungen.

Zum „Unwort des Jahres 2014“ war die Parole „Lügenpresse“ gewählt worden, die vor allem vom islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzt wird. Janich vermutete, dass diese Entscheidung für den immer noch häufig erwähnten Begriff das Interesse an der „Unwort“-Aktion wieder steigen ließ. Im Jahr 2013 war „Sozialtourismus“ das „Unwort“, davor „Opfer-Abo“ (2012) und „Döner-Morde“ (2011). Die Aktion gibt es seit 1991.

Neben der unabhängigen, sprachkritischen Jury mit ihrer Sprecherin in Darmstadt wählt davon getrennt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden das „Wort des Jahres“. Für 2015 entschied sie sich für den Begriff „Flüchtlinge“. Diese Bezeichnung sei im deutschen Wortschatz stark verankert, hieß es zur Begründung. „Flüchtlinge“ bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Mit einer Großrazzia setzt die Polizei in Nordrhein-Westfalen das Verbot von Rockergruppen der Hells Angels durch. Das Vereinsvermögen wird beschlagnahmt. Dazu gehören …
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Sie werden gejagt, weil ihr pulverisiertes Horn in Asien immer als potenzsteigernd gilt. Brent Stirtons Foto eines toten Nashorns wurde jetzt als Wildlife-Fotografie des …
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere …
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Kommentare