+
Kommenden Dienstag wird das Unwort des Jahres gewählt.

Am Dienstag wird entschieden

Unwort des Jahres: Thema Flüchtlinge groß im Rennen

Darmstadt - Flüchtlinge sind ein großes Thema in Deutschland. Das schlägt sich auch in den Vorschlägen für das „Unwort des Jahres 2015“ nieder. Am Dienstag gibt die Jury ihre Wahl bekannt.

Zum „Unwort des Jahres 2015“ dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit ein Begriff wie „Flüchtlingskrise“ oder „Asylkritiker“ gewählt werden. „So präsent wie Flüchtlinge war ein Thema noch nie“, sagte die Sprecherin der „Unwort“-Jury, die Darmstädter Sprachwissenschaftlerin Nina Janich (47). Das „Unwort des Jahres 2015“ soll am Dienstag, 12. Januar, in Darmstadt bekanntgegeben werden.

Die sprachkritische Jury richtet sich zwar nicht nach der Häufigkeit der eingesendeten Vorschläge. Das Thema Flüchtlinge könne allerdings kaum ignoriert werden. „Alles andere würde seltsam wirken“, meinte Janich. „Eine Alternative zu Flüchtlingen wäre höchstens noch das Thema Griechenland. Hier ist aber nicht ganz unproblematisch, ob etwa „Grexit“ ein „Unwort“ ist.“

"Willkommenskultur", "Flüchtlingskrise" oder "Asylkritiker"?

Für 2015 seien 1644 Einsendungen eingegangen, mehr als in den Jahren 2014 (1246) und 2013 (1340). Begriffe zum Thema Flüchtlinge seien zwar seltener eingeschickt worden als etwa Worte wie „Lärmpausen“ (165 Mal) oder „Willkommenskultur“ (113 Mal). „Flüchtlingskrise“ (42 Mal) und „Asylkritiker“ (27 Mal) zählten aber mit Blick auf die „Unwort“-Kriterien zu den eher ernstzunehmenden Einsendungen.

Zum „Unwort des Jahres 2014“ war die Parole „Lügenpresse“ gewählt worden, die vor allem vom islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzt wird. Janich vermutete, dass diese Entscheidung für den immer noch häufig erwähnten Begriff das Interesse an der „Unwort“-Aktion wieder steigen ließ. Im Jahr 2013 war „Sozialtourismus“ das „Unwort“, davor „Opfer-Abo“ (2012) und „Döner-Morde“ (2011). Die Aktion gibt es seit 1991.

Neben der unabhängigen, sprachkritischen Jury mit ihrer Sprecherin in Darmstadt wählt davon getrennt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden das „Wort des Jahres“. Für 2015 entschied sie sich für den Begriff „Flüchtlinge“. Diese Bezeichnung sei im deutschen Wortschatz stark verankert, hieß es zur Begründung. „Flüchtlinge“ bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare