Unberechenbare Strömung

Deutscher Urlauber in Dänemark ertrunken

Kopenhagen - Ein Mann aus der Nähe von Tübingen ist beim Baden in Dänemark ertrunken. Ein anderer Urlauber aus Deutschland geriet 60 Kilometer weiter ebenfalls beim Schwimmen in Lebensgefahr.

Ein deutscher Urlauber ist am Dienstag vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Die Polizei in Jütland vermutet, dass Unterströmungen den 69-Jährigen daran hinderten, wieder an Land zu schwimmen. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei für Mitt- und Westjütland der Nachrichtenagentur dpa. Ein weiterer 47-jähriger Deutscher konnte gerettet werden.

Die Polizei hat inzwischen offiziell davor gewarnt, an der Westküste schwimmen zu gehen. Die Strömungen seien unberechenbar, sagte der Polizeisprecher. Die Warnung gelte aber nur für einen Tag.

In der Nähe von Lemvig, rund 130 Kilometer westlich von Aarhus, hatten Strandurlauber beobachtet, dass der Mann nicht zurückschwimmen konnte. Ein Helikopter und ein Boot wurden ausgesandt. Als man den Mann barg, war er bewusstlos. Der 69-jährige aus Dettenhausen bei Tübingen starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

60 Kilometer weiter südlich geriet ein 47-Jähriger Deutscher in Lebensgefahr. Auch er konnte nicht aus eigener Kraft zurück an den Strand schwimmen. Ihn konnten die Helfer aber aus dem Wasser ziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.