+
Das entdeckte Urnenlager.

Die Polizei fand dieses Lager

67 Urnen versteckt - Bestatter vor Gericht

Sangerhaus - Der Chef eines Beerdigungsinstituts kassiert für Seebestattungen, lässt die Urnen jedoch in einem abgelegenen Haus verschwinden. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

Polizisten machen den grausigen Fund: In einem leerstehenden Fachwerkhaus in der Stolberg (Sachsen-Anhalt) finden sie 67 gefüllte Urnen. Ein Bestatter hat die mit Namen sowie Geburts- und Sterbedatum versehenen Gefäße dort abgestellt. Er hatte aus ganz Deutschland Aufträge für Seebestattungen angenommen, dafür Geld kassiert, sie jedoch nicht ausgeführt.

Dafür muss sich der Mittfünfziger nun am Mittwoch vor dem Amtsgericht Sangerhausen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm gewerbsmäßigen Betrug vor. Die Ermittler gehen von mehreren Tausend Euro Schaden aus. Nach mehreren Vernehmungen hatte der Bestatter schließlich gestanden.

Nur langsam war in dem Fall Licht ins Dunkel gekommen. Nachdem ihnen Hinweise zugespielt worden waren, fanden Beamte im Dezember 2013 die dicht an dicht gereihten Urnen in einem Zimmer des verlassenen Hauses. Die Gefäße stammten aus den Jahren 2011 und 2012.

Nach intensiven Nachforschungen fanden die Ermittler die Hinterbliebenen. Im Januar 2014 setzte der Bestatter aus Thüringen 66 Urnen doch noch auf See bei, wie sein Anwalt sagt. In einem Fall haben die Angehörigen eine Bestattung selbst veranlasst. Das Amtsgericht hat bislang einen Verhandlungstag anberaumt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
In Berlin sind zwei Straßenbahnen ineinander gefahren, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Es gibt viele Verletzte.
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin

Kommentare