+
Aufräumarbeiten an dem ausgebrannten Gästehaus in Schneizlreuth bei Berchtesgaden. Foto: Andreas Gebert

Ursache für Großbrand mit sechs Toten weiter unklar

In der Idylle der oberbayerischen Alpen kommt es zum Inferno: Ein zum Gästehaus umgebauter Bauernhof steht in Flammen. Sechs Männer sterben, sieben Menschen werden schwer verletzt. Die Suche nach der genauen Ursache dauert an.

Schneizlreuth (dpa) - Sechs Tote und sieben Verletzte - es ist die schwerste Brandkatastrophe in Bayern seit Jahrzehnten. Was das Feuer in dem Gästehaus in Schneizlreuth bei Berchtesgaden am Samstagmorgen auslöste, ist auch zwei Tage danach noch unklar.

Es gebe weiter den Verdacht auf einen technischen Defekt in dem umgebauten Bauernhof, sagte ein Polizeisprecher.

Bei den Todesopfern, Männern zwischen 30 und 40 Jahren, handelt es sich um Mitarbeiter einer Firma aus Niederbayern, die in den Alpen ein Sport-Wochenende verbringen wollten. Ihre sieben Kollegen, die bei dem Inferno verletzt wurden, befanden sich am Montag auf dem Weg der Besserung, niemand schwebte laut Polizei in Lebensgefahr.

Beim Ausbruch des Feuers am frühen Samstagmorgen hielten sich laut Polizei etwa 50 Menschen in dem denkmalgeschützten Bauernhaus auf, das von einer ortsansässigen Event-Firma als Gästehaus genutzt wurde. 47 gehörten zu der Reisegruppe des niederbayerischen Unternehmens.

Augenzeugenberichten zufolge spielten sich dramatische Szenen ab. Einzelne Mitglieder der Gruppe, zum Teil selbst verletzt, versuchten, andere Gäste zu wecken und damit vor den Flammen zu retten. Die teils Schwerverletzten wurden mit Hubschraubern in Kliniken geflogen. Insgesamt 41 Menschen konnten sich ins Freie retten, sechs blieben zunächst vermisst.

Schon im Laufe des Samstags gab es immer weniger Hoffnung, die Männer noch lebend zu finden. Am Nachmittag dann herrschte traurige Gewissheit: Einsatzkräfte entdecken zunächst die Leichen von fünf Männern im Dachgeschoss des Hauses. Wenig später wurde der sechste Tote gefunden. Ihre Leichen wurden zur Obduktion nach München gebracht. Die Opfer konnten bisher noch nicht zweifelsfrei identifiziert werden.

Die Feuerwehr brachte den Brand erst am frühen Vormittag unter Kontrolle, gegen Mittag war das Feuer gelöscht. Es war gegen drei Uhr im ersten Stock des ausgebauten Bauernhofs ausgebrochen. Darüber befand sich das Dachgeschoss, wo die Leichen der Männer gefunden wurden.

Zur möglichen Ursache sagten Ermittler schon am Samstagabend, ein technischer Defekt an einer elektrischen Anlage könne nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung mit Brandbeschleunigern hätten nicht entdeckt werden können. Die Staatsanwaltschaft Traunstein nahm die Ermittlungen auf.

Der Sachschaden liegt nach einer neuen Schätzung bei bis zu 800 000 Euro, wie der Bayerische Rundfunk berichtete. Bei dem Bauernhof handelt es sich um ein 1541 errichtetes, inzwischen denkmalgeschütztes Haus, das von einer auf Outdoor-Aktivitäten spezialisierten Event-Agentur zur Unterkunft ausgebaut wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare