+
An der Tunnel-Baustelle in Rastatt Niederbühl hatten sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck

Zugverkehr steht still

Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund gearbeitet. Die Aufarbeitung der Panne dürfte nach Einschätzung der Bahn aber wohl dauern.

Rastatt (dpa) - Nach dem Erdrutsch an einer Tunnelbaustelle in Rastatt und der Sperrung der Rheintalbahn könnte die Ursachenforschung länger dauern.

"Die Ursachen des Schadens werden gründlich analysiert, die Aufarbeitung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen", teilte die Deutsche Bahn (DB) am Sonntag auf Anfrage mit. "Derzeit konzentrieren sich alle Anstrengungen darauf, die Rheintalbahn in Betrieb zu nehmen."

Seit dem 12. August steht der Verkehr auf einer der wichtigsten europäischen Nord-Süd-Verbindungen still. An der Unglücksstelle lässt die Bahn gerade einen Tunnel für die neue Hochgeschwindigkeitstrasse nur etwa fünf Meter unter den Gleisen hindurch bohren. Wasser und Erdreich waren in die Röhre eingedrungen. Für den Personenverkehr gibt es einen Ersatzverkehr mit Bussen.

Derzeit werde rund um die Uhr an der Baustelle im Stadtteil Niederbühl gearbeitet, betonte die Bahn am Sonntag. Der betroffene Tunnel wird demnach zur Stabilisierung auf 150 Metern mit Beton gefüllt. "Rund 10 500 Kubikmeter Beton werden in die Tunnelröhre an der Schadensstelle eingebracht", teilte die Bahn mit. "Das entspricht rund 1300 Betonmischer-Lastwagen."

Bereits am Mittwochabend war zur Stabilisierung der Problemstelle ein kegelförmiger Pfropfen aus Beton in den Untergrund gegossen worden, um eine bereits fertiggestellte Tunnelröhre gegen den Schadensbereich abzusichern.

Wann an der Strecke wieder Züge fahren können, ist weiterhin offen. Einen zunächst genannten Termin am 26. August hatte die Bahn nach neuen Erdbewegungen wieder infrage gestellt.

Die Tunnel-Arbeitsgemeinschaft unter Führung der Firmen Züblin und Hochtief arbeitet den Angaben zufolge derzeit an einem Zeitplan, um die Strecke der Rheintalbahn wiederherzustellen. "Sobald dieser verbindlich vorliegt, werden wir die Öffentlichkeit informieren", hieß es bei der Bahn.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen
Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Kommentare