+

Porno-Filesharing kann teuer werden

Urteil: 123 Euro Strafe für illegal geteilte Pornofilme

Düsseldorf/Berlin - Wer urheberrechtlich geschützte Pornos zum Download anbietet, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Es gibt allerdings Unterschiede zwischen privaten und kommerziellen Lizenznehmern.

Urheberrechtlich geschützte Filme zum Download anbieten kann teuer werden - auch bei Pornos. Landet die Sache vor Gericht, muss man damit rechnen, pro Titel mit gut 120 Euro Schadensersatz herangezogen zu werden. Diese Summe hat zumindest das Amtsgericht Düsseldorf als angemessene Entschädigung für den Urheber eines illegal geteilten Pornofilms erachtet (Az.: 57 C 16445/13). Die Filmproduzentin hatte sogar auf knapp 1300 Euro Schadenersatz geklagt und sich dabei an jenen Gebühren orientiert, den ein ordentlicher Lizenznehmer für das Streaming dieses Films und vergleichbarer Werke gezahlt hatte. Dieser Argumentation schloss sich das Gericht aber nicht an.

Bei der Bemessung des Schadenersatzes könne man einen privaten Filesharer nicht mit einem kommerziellen Lizenznehmer nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie gleichsetzen, da ihm das wirtschaftliche Interesse fehle, hieß es in der Urteilsbegründung. Die klagende Filmproduzentin hätte keinen derart hohen Pauschalbetrag geltend machen dürfen. Auf dieser Grundlage berechnete das Gericht den Schadenersatzanspruch neu und kam auf einen Betrag von 123 Euro. Auf die Entscheidung des Amtsgerichts weist die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein hin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Kommentare