+

Porno-Filesharing kann teuer werden

Urteil: 123 Euro Strafe für illegal geteilte Pornofilme

Düsseldorf/Berlin - Wer urheberrechtlich geschützte Pornos zum Download anbietet, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Es gibt allerdings Unterschiede zwischen privaten und kommerziellen Lizenznehmern.

Urheberrechtlich geschützte Filme zum Download anbieten kann teuer werden - auch bei Pornos. Landet die Sache vor Gericht, muss man damit rechnen, pro Titel mit gut 120 Euro Schadensersatz herangezogen zu werden. Diese Summe hat zumindest das Amtsgericht Düsseldorf als angemessene Entschädigung für den Urheber eines illegal geteilten Pornofilms erachtet (Az.: 57 C 16445/13). Die Filmproduzentin hatte sogar auf knapp 1300 Euro Schadenersatz geklagt und sich dabei an jenen Gebühren orientiert, den ein ordentlicher Lizenznehmer für das Streaming dieses Films und vergleichbarer Werke gezahlt hatte. Dieser Argumentation schloss sich das Gericht aber nicht an.

Bei der Bemessung des Schadenersatzes könne man einen privaten Filesharer nicht mit einem kommerziellen Lizenznehmer nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie gleichsetzen, da ihm das wirtschaftliche Interesse fehle, hieß es in der Urteilsbegründung. Die klagende Filmproduzentin hätte keinen derart hohen Pauschalbetrag geltend machen dürfen. Auf dieser Grundlage berechnete das Gericht den Schadenersatzanspruch neu und kam auf einen Betrag von 123 Euro. Auf die Entscheidung des Amtsgerichts weist die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein hin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der …
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut

Kommentare