+
Die Jugendkammer am Landgericht hatte Birgit W. zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt.

Urteil gegen Leas Mutter rechtskräftig

Weiden - Das Urteil gegen die Mutter der an den Folgen einer Lungenentzündung gestorbenen kleinen Lea aus Tirschenreuth in der Oberpfalz ist rechtskräftig.

Die 22-Jährige habe ihre zuvor fristgerecht eingereichte Revision am Donnerstag wieder zurückgezogen, teilte das Landgericht Weiden am Freitag mit. Begründet worden sei dieser Schritt nicht, sagte Justizpressesprecher Josef Weidensteiner. Eine Erklärung sei allerdings auch nicht üblich. Die Jugendkammer am Landgericht hatte Birgit W. am 28. September wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen, Verletzung der Fürsorgepflicht und gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt.

Die junge Frau hatte zugegeben, ihre damals knapp dreijährige Tochter aus Gleichgültigkeit nicht mehr ausreichend mit Flüssigkeit und Nahrung versorgt zu haben. Das Kind war in der Nacht zum 27. März stark abgemagert und ausgetrocknet an den Folgen einer viralen Lungenentzündung gestorben. Es litt zudem an einer doppelseitigen, eitrigen Mittelohrentzündung und einem Wasserkopf als Folge einer nicht behandelten Hirnhautentzündung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare