+
Der Koffer, in dem ein totes und ein lebendes Baby gefunden wurden, im Landgericht in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Landgericht Hannover

Hohe Gefängnisstrafe für Mutter von Babys im Koffer

Hannover (dpa) - Weil sie ihr neugeborenes Baby in einen Koffer zum Skelett ihres ersten Kindes gelegt hat, ist eine 22-Jährige zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Hannover sprach die Mutter wegen versuchten Totschlags schuldig.

Sie hatte den Säugling nach der heimlichen Geburt in verschmutzte Tücher gewickelt und in den vollen Koffer gelegt. Ihr Freund entdeckte das wimmernde Kind drei Tage später in der Abstellkammer der gemeinsamen Wohnung in Hannover. Die 22-Jährige hatte Reue gezeigt, aber eine Tötungsabsicht bestritten. Mit dem Urteil ging das Gericht über das Plädoyer der Anklage hinaus, die fünf Jahre Haft gefordert hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Ramadan 2018: Wann beginnt der heilige Fastenmonat in diesem Jahr und wann endet er? Hier bekommen Sie alle Infos: Die Regeln, Uhrzeiten und Bräuche.
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
In Gießener Stadtteil Linden bildete sich am Donnerstagnachmittag ein Tornado. Er richtete keine Schäden an - die Aufnahmen sind trotzdem sehenswert. 
Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Das Hauptzollamt Frankfurt macht immer wieder grausige Funde in Koffern und Paketen. Vor allem exotische Tiere werden häufig geschmuggelt.
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie
Für den ein oder anderen Fauxpas ist Amazons Lautsprecher „Alexa“ bereits bekannt. Nun sorgte das Gerät für ein weiteres Kuriosum.
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.