+
Schaulustige verfolgen am 19.08.2013 in der Innenstadt von Ingolstadt den Großeinsatz am Rathaus. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Acht Jahre Gefängnis

Lange Haftstrafe für Geiselnehmer von Ingolstadt

Ingolstadt - Für eine spektakuläre Geiselnahme im Rathaus von Ingolstadt ist ein 25-Jähriger zu acht Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Das Landgericht Ingolstadt sah es am Montag als erwiesen an, dass der 25-Jährige im Sommer 2013 zwei Frauen und zwei Männer stundenlang in seiner Gewalt gehalten hatte. Einem der Opfer hatte der Mann zuvor jahrelang nachgestellt. Der Angeklagte hatte die vierfache Geiselnahme zu Prozessbeginn im September gestanden.

Die Staatsanwaltschaft wollte den Täter zehn Jahre und sechs Monate im Gefängnis sehen, die Verteidigung hatte auf sechseinhalb Jahre plädiert. Da Gutachter dem Angeklagten eine Persönlichkeitsstörung bescheinigten, wäre auch die Einweisung in die Psychiatrie möglich gewesen. Ein Sondereinsatzkommando der Polizei hatte den mit einer Pistolenattrappe und einem Messer bewaffneten Täter am Abend des 19. August 2013 niedergeschossen und die Geiseln befreit.

Als Tatmotiv gilt Verbitterung des 25-Jährigen über ein Hausverbot im Rathaus. Er sei an jenem Augusttag mit dem Vorsatz dorthin gekommen, ein Entschuldigungsschreiben für ihm von Behörden angeblich zugefügtes Unrecht einzufordern, hatte der Angeklagte im Prozess geschildert. „Ich bin reinmarschiert, habe geblufft, gepokert und verloren.“ Der Täter war drei Wochen vor der Geiselnahme unter anderem wegen Stalkings und Hausfriedensbruchs zu einer Bewährungsstrafe von 20 Monaten verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Vier Menschenleben hat der Hotelbrand in Prag am Wochenende gefordert. Nun wurde ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert. 
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Nicht vorzustellen, wie ein Mensch das übers Herz bringt. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einer Papiertüte einfach in den Müll geworfen.
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Kommentare