+
Schaulustige verfolgen am 19.08.2013 in der Innenstadt von Ingolstadt den Großeinsatz am Rathaus. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Acht Jahre Gefängnis

Lange Haftstrafe für Geiselnehmer von Ingolstadt

Ingolstadt - Für eine spektakuläre Geiselnahme im Rathaus von Ingolstadt ist ein 25-Jähriger zu acht Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Das Landgericht Ingolstadt sah es am Montag als erwiesen an, dass der 25-Jährige im Sommer 2013 zwei Frauen und zwei Männer stundenlang in seiner Gewalt gehalten hatte. Einem der Opfer hatte der Mann zuvor jahrelang nachgestellt. Der Angeklagte hatte die vierfache Geiselnahme zu Prozessbeginn im September gestanden.

Die Staatsanwaltschaft wollte den Täter zehn Jahre und sechs Monate im Gefängnis sehen, die Verteidigung hatte auf sechseinhalb Jahre plädiert. Da Gutachter dem Angeklagten eine Persönlichkeitsstörung bescheinigten, wäre auch die Einweisung in die Psychiatrie möglich gewesen. Ein Sondereinsatzkommando der Polizei hatte den mit einer Pistolenattrappe und einem Messer bewaffneten Täter am Abend des 19. August 2013 niedergeschossen und die Geiseln befreit.

Als Tatmotiv gilt Verbitterung des 25-Jährigen über ein Hausverbot im Rathaus. Er sei an jenem Augusttag mit dem Vorsatz dorthin gekommen, ein Entschuldigungsschreiben für ihm von Behörden angeblich zugefügtes Unrecht einzufordern, hatte der Angeklagte im Prozess geschildert. „Ich bin reinmarschiert, habe geblufft, gepokert und verloren.“ Der Täter war drei Wochen vor der Geiselnahme unter anderem wegen Stalkings und Hausfriedensbruchs zu einer Bewährungsstrafe von 20 Monaten verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare