+
Mit Blumen und Kränzen geschmückt ist das Grab des verstorbenen elfjährigen Mädchens Chantal. Foto: Christian Charisius/Archiv

Methadon-Tod von Chantal: Urteilsverkündung verschoben

Hamburg (dpa) - Im Prozess um den Methadon-Tod der elfjährigen Chantal hat das Hamburger Landgericht die Urteilsverkündung verschoben. Es seien neue Anträge der Verteidigung der Pflegeeltern eingegangen, über die zunächst beraten und entschieden werden müsse, teilte das Gericht mit.

Es seien neue Verhandlungstermine für den 5. und 13. Februar angesetzt worden. Es sei aber möglich, dass das Urteil bereits am 5. Februar gesprochen werde. Zum Inhalt der am Montag eingegangenen Anträge der Verteidiger machte das Gerichts keine Angaben.

Chantal war vor drei Jahren an den Folgen einer Methadon-Vergiftung gestorben. Das Mädchen hatte die Heroin-Ersatzdroge in der Wohnung seiner drogenabhängigen Pflegeeltern eingenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Hochwasser: Damm in Harz-Ort ist gesichert
Tief „Alfred“, das den Dauerregen brachte, zieht nach Osten ab. Für die Einsatzkräfte gibt es dennoch eine Menge zu tun. Aktuelle Infos lesen Sie im News-Ticker. 
News-Ticker zum Hochwasser: Damm in Harz-Ort ist gesichert
Heftiges Unwetter in Istanbul
Istanbul (dpa) - Ein schweres Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel hat am Donnerstagabend das öffentliche Leben in der türkischen Millionenmetropole Istanbul weitgehend …
Heftiges Unwetter in Istanbul
Frau mietet sich Lamborghini - und bringt Autoverkäufer zur Verzweiflung
610 PS und in 3,2 Sekunden von 0 auf 100: Der Lamborghini Huracán Spyder. Perfekte Bedingungen für eine schnelle Flucht für eine Frau, die den Luxus-Wagen einer …
Frau mietet sich Lamborghini - und bringt Autoverkäufer zur Verzweiflung
Mallorca feiert „ehrlichsten Kellner“ - er meldete 77.000-Euro-Fund
Die Mallorca-Bewohner haben einen neuen Helden: den „ehrlichsten Kellner“ überhaupt - Lahouari Saidani. Er fand 77.000 Euro - und gab das Geld der Polizei, statt es zu …
Mallorca feiert „ehrlichsten Kellner“ - er meldete 77.000-Euro-Fund

Kommentare