Urteil zu unerwünschter Reklame im Briefkasten

Lüneburg - Ein Urteil des Landgerichts Lüneburg gegen unerwünschte Reklame im Briefkasten könnte bundesweit Folgen für die Werbewirtschaft haben.

Postwurfsendungen gegen den ausdrücklichen Willen des Empfängers stellten einen rechtswidrigen Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung dar. Sie seien eine unzumutbare Belästigung. Ein Rechtsanwalt aus Lüneburg hatte gegen die Deutsche Post DHL geklagt. Im Wiederholungsfall drohen ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro oder Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung wurde eine Revision zugelassen. Ein entsprechender Antrag liege bislang nicht vor, erklärte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch zu einem Bericht der “Landeszeitung“ (Az: 4 S 44/11 - Verkündung am 4. November 2011).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare