+
Daniel M. (vorne) und Eren S. (links im Hintergrund) sind wegen Mordes an einer Schwangeren zu jeweils 14 Jahren Haft verurteilt worden. Foto: Paul Zinken/Archiv

Zweimal 14 Jahre Haft nach Feuertod einer Schwangeren

Das ungeborene Mädchen erstickt qualvoll - im Bauch der Mutter. Denn zwei Männer haben die Schwangere bei lebendigem Leib angezündet. Einer davon ist der Vater des Kindes.

Berlin (dpa) – Wegen Mordes an einer Schwangeren in Berlin hat das Landgericht in der Hauptstadt zwei junge Männer zu jeweils 14 Jahren Haft verurteilt. Die 19-jährige Maria wurde vor rund einem Jahr bei lebendigem Leibe verbrannt.

Ihr ungeborenes Mädchen erstickte qualvoll in ihrem Bauch. Einer der beiden am Freitag verurteilten 20-Jährigen ist der Vater des Babys. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft wollte er die Geburt des Kindes verhindern. Das grausame Verbrechen hatte Berlin erschüttert. Viele Menschen brachten Blumen und Kerzen an den Ort des Mordes.

Maria war im achten Monat schwanger und freute sich auf ihre kleine Tochter. Die Täter sollen die arglose Frau, die auf Aussöhnung mit ihrem Freund hoffte, im Januar 2015 in ein abgelegenes Waldstück im Stadtteil Adlershof gelockt, niedergestochen, mit Benzin übergossen und verbrannt haben.

15 Jahre Haft sind das Höchstmaß nach Jugendstrafrecht - dies hatte die Staatsanwaltschaft für beide gefordert. Das Gericht blieb mit seinem Urteil etwas darunter - stellte aber die besondere Schwere der Schuld fest.

Der Kindsvater war aus Sicht der Staatsanwaltschaft der Initiator und Kopf der Tat. Er habe sich einen früheren Mitschüler, mit dem er nicht enger befreundet war, als "Mitvollstrecker" ausgesucht, hatte es im Plädoyer geheißen.

Die Verteidiger hatten auf Freispruch plädiert. Die Verurteilten hatten sich bei der Polizei gegenseitig der Tat bezichtigt. Vor Gericht schwiegen sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare