+
Eine Frau heftet in Montevideo ein Plakat gegen die Kriminalisierung von Marihuana an eine Wand. Die Regierung in Uruguay will die Produktion und den Verkauf von Marihuana übernehmen.

Selbst ist der Staat

Uruguay plant Marihuana-Monopol

Montevideo - Die Regierung in Uruguay will die Produktion und den Verkauf von Marihuana künftig selbst in die Hand nehmen und damit gegen die Drogenkriminaliät angehen.

Damit will das südamerikanische Land die Drogenkriminalität bekämpfen. “Das Verbot von gewissen Drogen führt zu mehr gesellschaftlichen Problemen als die Droge selbst“, sagte Verteidigungsminister Eleuterio Fernández Huidobro am Mittwoch (Ortszeit) bei der Präsentation des Gesetzesentwurfs. “Das hat verheerende Folgen.“

Die Regelung, die noch das Parlament passieren muss, sieht vor, dass nur noch der Staat die Droge an registrierte Konsumenten verkaufen darf. Auch der Preis für die Haschzigarette würde von der Regierung festgelegt.

Das Gesetz sei Teil eines Maßnahmenpakets mit dem Ziel, die Sicherheitslage im Land zu verbessern, sagte der Minister. Das geplante Marihuana-Monopol sei in seiner Art nicht neu, erklärte Fernández Huidobro: “Der Staat besitzt bereits ein Monopol auf die Droge Alkohol.“ Die Regierung schätzt, dass bis zu 150 000 Marihuana-Konsumenten von der neuen Regelung betroffen sein könnten. Der private Konsum von Haschisch ist in Uruguay nicht verboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt

Kommentare