Colleen Burns bezahlte Fotos mit ihrem Leben

"Was für ein Ausblick": Kurz danach war diese Frau tot

München - Colleen Burns genoss mit ihren Freunden den außergewöhnlichen Ausblick am Grand Canyon und knipste noch ein paar Fotos. Kurz darauf ereignete sich ein tragischer Unfall, bei dem die US-Amerikanerin starb.

That view tho

Ein von Colleen Burns (@colleenburns) gepostetes Foto am

Das letzte Foto der US-Amerikanerin Colleen Burns geht momentan um die Welt. Die 35-Jährige machte vor wenigen Tagen mit Freunden Urlaub am Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona und genoss die imposante Landschaft. Voller Stolz veröffentlichte Burns auf ihrem Instagram-Account ein Bild, auf dem sie am Rande der Schlucht sitzend zu sehen ist. "Was für ein Ausblick", schreibt die junge Frau dazu.

Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen konnte: Es sollte das letzte Foto der Dame aus Orlando sein. Wenige Stunden nach der Aufnahme endete das Leben von Colleen Burns auf äußerst tragische Weise.

Burns und ihre Freunde wanderten entlang des südlichen Kaibab-Pfades und stießen dabei auf eine andere Gruppe Wanderer. Um sie passieren zu lassen, wich die Amerikanerin zur Seite - das Unglück nahm seinen Lauf. "Sie wollte nur beiseite treten, damit ein anderer Herr an ihr vorbei konnte. Doch dann stolperte sie unglücklicherweise über ihre eigenen Füße und fiel hinten über. Sie fiel in den Canyon", erzählte ihre Freundin Jessica Roman gegenüber WESH.com und sprach dabei von den "längsten und schlimmsten zwei Sekunden" ihres Lebens.

Die Leiche der 35-Jährigen wurde etwa 120 Meter unterhalb der Unglücksstelle von Mitarbeitern des Nationalparks entdeckt. Zwar wird der Fall noch weiter untersucht, Behörden stufen den Tod von Colleen Burns jedoch als Unfall ein.

sk

Rubriklistenbild: © Instagram/colleenburns

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare