+
Scott Kelly hat 340 Tage in der Schwerelosigkeit verbracht.

"Meine Beine tun immer noch weh"

US-Astronaut hat nach Rückkehr aus All noch Schmerzen

Washington - US-Astronaut Scott Kelly war knapp ein Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS. Rund drei Monate nach seiner Rückkehr aus dem All fällt dem 52-Jährigen die Umgewöhnung noch schwer.

„Meine Beine tun immer noch weh, meine Füße tun weh“, sagte Kelly in einem Video, das er in der Nacht zu Donnerstag beim Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte. „Sich wieder an ein Leben auf der Erde zu gewöhnen, ist definitiv eine Herausforderung. Es ist einfacher, sich an ein Leben im All zu gewöhnen, als an ein Leben auf der Erde.“

Gemeinsam mit seinem russischen Kollegen Michail Kornijenko war Kelly Anfang März von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrt. Ihr Aufenthalt in der Schwerelosigkeit hatte 340 Tage und damit doppelt so lange wie sonst üblich gedauert und galt als Test für einen bemannten Flug zum Mars in vielen Jahren.

ISS-Raumfahrer nach einem Jahr zurück auf der Erde

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Herrenberg - Die Kuh Kuki (1) hat auf der Flucht vor der Fußpflege eine Bahnstrecke in der Nähe von Böblingen (Baden-Württemberg) lahmgelegt.
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Zürich - Ein explodierender Schneemann hat beim Frühlingsfest in Zürich am Montag einen schönen Sommer signalisiert. 
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
London - Ein Ex-Polizeichef erhebt Vorwürfe im Fall Madeleine McCann. Der britische Geheimdienst soll seiner Meinung nach in die Sache „Maddie“ verwickelt sein, um ein …
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 

Kommentare