+

Außenministerium rät zu großer Vorsicht

US-Behörde warnt Bürger vor weltweitem Terrorrisiko

Washington -Die US-Regierung hat eine weltweit geltende Reisewarnung herausgegeben. Angesichts einer verstärkten "terroristischen Bedrohung" ergehe diese allgemeine Reisewarnung an alle Landsleute.

So hieß es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums am Montag in Washington. Die derzeit vorliegenden Informationen ließen den Schluss zu, dass extremistische Organisationen wie der Islamische Staat (IS), Al-Kaida oder Boko Haram weitere Anschläge "in vielen Regionen" der Welt planten.

Das Ministerium verwies dabei auf die jüngsten Anschläge in Frankreich, in der Türkei, in Mali und in Nigeria. "US-Bürger sollten wachsam sein, wenn sie sich an öffentlichen Plätzen aufhalten oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen". Größere Menschenmengen sollten gemieden werden, und besondere Wachsamkeit sei während der Ferienzeit geboten.

Das US-Außenministerium gibt häufig Reisewarnungen für einzelne Länder heraus. Eine Warnung für alle Weltregionen hingegen ist selten. Bei der Anschlagsserie in Paris, zu der sich der IS bekannte, wurden am 13. November 130 Menschen getötet. Frankreich versucht seither, eine breite Militärallianz zu schmieden, um den IS in Syrien und im Irak zu bekämpfen.

Warnung vor "einsamen Wölfen"

Das State Department in Washington warnte auch vor Angriffen "einsamer Wölfe", also von Attentätern, die keiner Organisation zuzurechnen sind, sich aber durch die Anschläge extremistischer Gruppierungen angestachelt fühlen. "Die Wahrscheinlichkeit terroristischer Angriffe wird fortbestehen, da IS-Mitglieder aus Syrien und dem Irak zurückkehren", hieß es in der zunächst bis zum 24. Februar gültigen Warnung. Damit bezog sich das Ministerium auf Europäer und US-Bürger, die in Syrien und im Irak gekämpft haben und dann radikalisiert wieder in ihre Heimatländer einreisen.

Die Extremisten hätten große Sportereignisse, Theater, Märkte und Luftfahrteinrichtungen angegriffen. Weitere Angriffe könnten sich durch eine "große taktische Bandbreite" auszeichnen; dabei könnten konventionelle und nicht-konventionelle Waffen zum Einsatz kommen und öffentliche wie private Einrichtungen treffen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Los Angeles (dpa) - Ein 61 Jahre alter Amerikaner will sich an diesem Samstag mit einer selbstgebauten Rakete in die Luft schießen. Ziel der Aktion sei der Nachweis, …
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen
Berlin (dpa) - Wie großzügig sind die Menschen in Deutschland? Erste Erkenntnisse über das Spendenverhalten in diesem Jahr will der Deutsche Spendenrat an diesem …
Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Doch jetzt gibt es einen neuen Hinweis, der die Suchteams zu dem argentinischen U-Boot …
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule

Kommentare